Herzinfarkt

Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland – dazu gehören auch Herzinfarkte. Im Titelthema dieser Ausgabe lesen Sie, wie man einen Herzinfarkt erkennt, wie er behandelt und wie ihm vorgebeugt werden kann. Außerdem erfahren Sie, was hinter dem Broken-Heart-Syndrom steckt.

Hier können Sie sich einen Überblick über die Inhalte der Ausgabe verschaffen, finden viele ergänzende Themen, weiterführende Links und Materialien.



Blick ins Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe


Leseprobe 4/2021: Gebrochenes Herz

Foto: New Africa – stock.adobe.com

Broken-Heart-Syndrom – Obwohl es der Name vermuten lässt, bricht das Herz bei dieser Erkrankung nicht im wortwörtlichen Sinn. Durch Kummer oder Streit treten starke Herzbeschwerden auf.

Erst in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts entdeckten japanische Forscher, dass das Herz nach starkem Stress tatsächlich Schaden nehmen kann. Man schätzt, dass zwischen zwei und sieben Prozent der Patienten, die mit einem Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert werden, ein Broken-Heart-Syndrom haben. Bemerkenswert sind die Gemeinsamkeiten bei den Patienten: Über 90 Prozent sind Frauen zwischen 50 und 80 Jahren, die vor der Erkrankung starkem Stress ausgesetzt waren.

Zum Artikel

PTAheute Ausgabe 3

Hier finden Sie ausgewählte Inhalte und weiterführende Links zur PTAheute Ausgabe 3.

Zur Ausgabe