Schwerpunkt: Mehr Schwung für die Verdauung

Nach dem Essen einen Schnaps – ist das die Lösung? Lässt sich mithilfe dieses einfachen Tricks die Verdauung ankurbeln? Oder gibt es bessere und vor allem gesündere Alternativen? Und was bewirken Klysmen und Co. bei Verstopfung? Antworten gibt es in dieser Ausgabe.

Hier können Sie sich einen Überblick über die Inhalte der Ausgabe verschaffen, finden viele ergänzende Themen, weiterführende Links und Materialien.



Blick ins Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe



Leseprobe

Wenn was daneben geht ...

Foto: Africa Studio – stock.adobe.com

Harninkontinenz – Betroffene haben einen hohen Leidensdruck und ziehen sich häufig aus dem sozialen Leben zurück. Mit unterschiedlichen Maßnahmen kann aber bis zu 80 Prozent von ihnen geholfen werden.

Für die Speicherung und Entleerung der Blase ist ein kompliziertes Zusammenspiel zwischen dem autonomen Nervensystem, das den Füllungszustand anzeigt, und der Muskulatur nötig. In der Speicherphase wird der Blasenmuskel (Detrusor) gedehnt, bis über die Dehnungsrezeptoren das Gefühl des Harndrangs ausgelöst wird. Es wird so lange unterdrückt, bis die Bedingungen günstig sind. Beim Wasserlassen (Miktion) werden Detrusor und der Schließmuskel (Sphinkter) willentlich entspannt, sodass sich die Blase bis auf wenige Milliliter entleert. Dieses empfindliche Zusammen- spiel kann jedoch gestört sein. 

Artikel lesen


PTAheute Ausgabe 4

Hier finden Sie ausgewählte Inhalte und weiterführende Links zur PTAheute Ausgabe 4.

Zur Ausgabe