Faulbaum – laxierende Rinde

mite – Fotolia.com

Der unscheinbare Faulbaum (Rhamnus frangula) fällt am ehesten ab dem Spätsommer ins Auge. Dann entwickeln sich an ihm kleine kugelige Früchte, deren Farbe sich bei der Reifung von grün über rot bis hin zu schwarz verändert. Der therapeutisch wirksame Teil des Faulbaums ist allerdings seine Rinde. Die anthranoidhaltige Droge Frangulae cortex wirkt als Laxans.

Früher ein „Pulerholz“

Dmytro Synelnychenko - Fotolia.com

Bevor der Faulbaum (Rhamnus frangula = Frangula alnus) als Heilpflanze entdeckt wurde, machte er erst mal auf anderem Gebiet Karriere: Sein Holz ergibt eine besonders hochwertige Holzkohle. Sie wurde im Mittelalter für die Herstellung von Schießpulver verwendet. Daher heißt der Faulbaum auch „Pulverholz“. Ab dem 16. Jahrhundert gehörte die Faulbaumrinde dann zu den wichtigsten Abführmitteln.

Zuverlässiges Laxans

Mittlerweile hat Frangulae cortex an Bedeutung verloren. Dennoch ist die Droge nach wie vor ein anerkanntes Phytotherapeutikum bei Obstipation. Auch von europäischen Phytotherapie-Kommissionen (ESCOP, HMPC) wurde Faulbaumrinde aufgrund der zuverlässigen laxierenden Wirkung positiv monographiert.

Wirkprinzip: antiresorptiv und hydragog

Frangulae cortex gehört zu den antiresorptiv und hydragog wirkenden Laxanzien: Die Droge hemmt die Resorption von Wasser und Elektrolyten aus dem Dickdarm. Gleichzeitig induziert sie dort einen erhöhten Wasser- und Salzeinstrom ins Darmlumen hinein. Dadurch erhöht sich das Volumen im Darm, der Füllungsdruck nimmt zu und die Peristaltik wird angeregt.

Dickdarmwirksame Anthrachinonglykoside

Die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe der Droge sind Anthrachinonglykoside. Frische Faulbaumrinde darf dagegen nicht verwendet werden, da in ihr die Wirkstoffe noch in Form der schleimhautreizenden Anthron- und Dianthronglykoside vorliegen. Aus getrockneter, fein geschnittener Faulbaumrinde kann Tee bereitet werden (ca. 2 g pro Tasse). Früher war Faulbaumrinde in einigen pflanzlichen Fertigpräparaten mitenthalten. Heute findet man die etwas stärker wirksame Amerikanische Faulbaumrinde (Rhamni purshanae cortex) – auch Cascararinde genannt – zum Beispiel im Extraktpräparat Legapas®.

Nur kurzfristig anwenden!

Generell sollte Faulbaumrinde nur in Fällen von gelegentlicher Obstipation zum Einsatz kommen und nicht länger als ein bis zwei Wochen ohne ärztlichen Rat eingenommen werden. Während der Einnahme kann sich der Urin leicht verfärben.

Fauliger Geruch der Rinde

Charakteristische Merkmale der Schnittdroge Frangulae cortex sind die nicht borkige Außenseite mit den zahlreichen quergestreckten, weißlichen Lentizellen sowie die orangegelbe bis bräunliche Innenseite, die deutlich längsgestreift ist. Da die Rinde unangenehm faulig riecht, kam der Faulbaum zu seinem wenig schmeichelhaften Namen. Das meist nur strauchförmig wachsende Kreuzdorngewächs (Rhamnaceae) kommt vor allem in lichten Wäldern und Gebüschen vor, insbesondere auf staunassen Böden, etwa in Moorgebieten.

Ulrike Weber-Fina
Diplom-Biologin, Fachjournalistin
onlineredaktion@ptaheute.de