Homöopathie-Fallbeispiele aus der Praxis

Teil 27: Sonnenallergie

Bild: © Sonja Birkelbach - Fotolia.com

Wenn man einen Experten auf dem Gebiet der Homöopathie sucht, kommt man an einem Namen nicht vorbei: Dr. med. Markus Wiesenauer. Als Apotheker, Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Naturheilverfahren in eigener Praxis stellt er für PTAheute.de jeden Monat ein Fallbeispiel und seine homöopathische (Add-on)-Behandlung vor.

Sonnenallergie

Die Kundin berichtet über eine Sonnenallergie, unter der sie jedes Mal im Urlaub leidet. Deshalb möchte Sie einen hypoallergenen Sonnenschutz, auch um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Sie reist nach Spanien.

Ihre Nachfrage

Im Verlauf Ihrer Beratung für einen Sonnenschutz geben Sie den Hinweis, dass eine sinnvolle Ergänzung bei Sonnenallergie wie auch beim Sonnenbrand die Homöopathie ist. Sie weisen deutlich darauf hin, dass mit Globuli die äußerliche Anwendung nicht ersetzt werden kann. Die Homöopathie kann jedoch die Neigung allergischer Reaktionen deutlich abbauen, da sie auf das Immunsystem regulierend wirkt. Dies erklärt den nachweislichen Erfolg der homöopathischen Behandlung von Allergien.

Ihre Beratung

Eine spannende Arznei ist im Zusammenhang mit dem Auslöser (=Causa) Sonne und Meer das homöopathische Arzneimittel Natrium chloratum. Und nein – die Homöopathie setzt nicht verdünntes Kochsalz ein, sondern das nach dem HAB hergestellte und damit potenzierte Natrium chloratum, was zwangsläufig eine andere Wirkung hat – weil dynamisiert. Es ist im übrigen eines der wichtigsten Arzneimittel der Homöopathie mit einem deutlich psycho-somatischen Bezug.

  • Durch Hitze, Sonnenbestrahlung aber auch durch Stresssituationen entstehen:
  • Hautbläschen mit wässrigem Sekret gefüllt, roter Hof, entzündlich angeschwollen.
  • Lippenherpes mit der typischen Bläschenbildung sowie
  • Sonnenallergie, die auch als „Mallorca-Akne“ bekannt geworden ist.
  • Die Haut als Spiegel der Seele: Deshalb ist Natrium chloratum auch eines der bewährten Arzneimittel zur Behandlung der Neurodermitis, die auch als endogenes Ekzem bezeichnet wird (endogen=innen, Ekzem=außen); es wird entsprechend dem Krankheitsbild längerfristig und im Intervall eingesetzt. 

Natrium chloratum D12, 2-mal tägl. 5 Glob. kann bereits 2-3 Tage vor Reisebeginn eingenommen werden und während des Aufenthalts. Erfahrungsgemäß baut sich die Neigung mit einer Sonnenallergie oder einem Lippenherpes zu reagieren von Mal zu Mal immer mehr ab.

Ein weiteres Mittel, welches sich bei allergischen Hautreaktionen bewährt hat, ist Urtica urens, die Brennnessel. Und wahrscheinlich assoziieren Sie damit auch das Sprichwort „sich in die Nesseln setzen“ – natürlich im übertragenen Sinne. Urtica urens bewährt sich bei einer

  • akut allergischen Hautreaktion nach dem Essen von Meeresfrüchten
  • mit dem typischen Hautbild wie wenn man mit Brennnesseln in Kontakt gekommen wäre:
  • Viele kleine Bläschen, brennende Schmerzen, Juckreiz.
  • Ein vergleichbarer akuter Hautzustand, eine Nesselsucht durch Medikamente wie z.B. Penicillin verweist ebenfalls auf Urtica urens. 

Selbsterklärend ist, dass Urtica urens auch als Add-on zu einem Antiallergikum empfohlen werden kann. Urtica urens D6 Globuli werden wie unter dem nachstehend genannten Belladonna dosiert. Wenn Sie das Thema Homöopathie bei Allergien interessiert: Zum Nachlesen empfehlen sich die Homöopathie-Fallbeispiele 20 und 21. Und unter www.hvkompass.de können Sie noch mehr über die einzelnen Arzneimittel erfahren und zudem dem Betroffenen eine individuelle Patienteninfo ausdrucken – selbstverständlich mit dem Logo Ihrer Apotheke.

Im Zusammenhang mit Sonne darf natürlich ein „Klassiker“ der Homöopathie nicht fehlen:

Belladonna, die Tollkirsche gehört generell zu den wichtigsten Akutmitteln am HV-Tisch. Es ist angezeigt bei

  • hochakuten nicht-eitrigen Entzündungen an Schleimhäuten (Ohren, Mandeln) und demzufolge
  • eines der bewährten Add-on zu einem Ibuprofen, ob bei Kindern oder Erwachsenen.
  • Belladonna verweist mit den Leitsymptomen „rot, heiß, brennend“ nicht nur auf den fieberhaften Infekt, sondern auch auf
  • die typischen Symptome bei einem Sonnenbrand und bei leichteren Verbrennungen wie sie gerade jetzt in der Freizeit beim Grillen vorkommen:
  • Belladonna als Add-on zu einem kühlenden Gel oder einer desinfizierenden Salbe. 

Belladonna D6 ist ein Akutmittel und kann wie folgt angewendet werden: Bewährt ist der „Arzneistoß“ mit 3-mal im Abstand von etwa 15 Minuten, um danach stündlich eine Gabe einzunehmen (3 Glob. Kleinkinder, 5 Glob. Schulkinder und Erwachsene), am 2. Tag etwa alle 2 Stunden und ab dem 3. Tag 3-mal tägl. bis zum Abklingen des Sonnenbrands bzw. der leichteren Verbrennung. Vergleichbares gilt für Mandel- oder Mittelohrentzündungen. Sie werden erleben, dass der Brennschmerz als erstes nachlässt, die Hautrötung nach und nach abklingt. Und wenn Sie persönlich solche „Aha“-Erlebnisse erfahren, dann wird Ihre Beratung authentisch – und genau das wünschen sich Betroffene.

Unser Tipp

Unter www.hvkompass.de finden Sie weitere Informationen zu diesen homöopathischen Mitteln. Mit dem Online-Programm können Sie zudem apothekenindividuell eine Patienteninformation ausdrucken und dem Kunden mitgeben.

Dr. med. Markus Wiesenauer
Apotheker, Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Naturheilverfahren
onlineredaktion@ptaheute.de