Regionale Sondervereinbarungen: Nachweis der Nichtlieferbarkeit

Bild: PTAheute/ karandaev /adobe.stock.com

Bei der Rezeptbelieferung sind neben dem Rahmenvertrag auch regionale Arzneiversorgungsverträge zu berücksichtigen. Immer wieder tauchen jedoch zusätzlich regionale Sondervereinbarungen zwischen Krankenkassen und Landesapothekerverbänden auf. In der neusten Retax-Frage haben sich unsere Kollegen des DAP eine Sondervereinbarung der AOK Sachsen-Anhalt einmal genauer angeschaut.

Aus einer Apotheke erreichte uns folgende Frage:

Uns lag im Mai 2019 eine Verordnung über „Palexia 50 mg Retardtabletten EurimPharm 100 Stück N3“ zulasten der AOK Sachsen-Anhalt vor. Das entsprechende Rabattarzneimittel konnten wir nicht abgeben, da es zum damaligen Zeitpunkt nicht lieferbar war. Aufgrund der Nichtabgabe des Rabattarzneimittels wurde uns von der Krankenkasse der Erstattungsbetrag von 143,44 Euro auf 42,69 Euro gekürzt – das entspricht einer Reduktion um 70 % (= 100,75 Euro). Als Grund wurde eine „Korrektur der Preisberechnung lt. Vertrag/Vereinbarung“ von der Krankenkasse angegeben. Wir haben die Sonder-PZN, den Faktor und sogar einen handschriftlichen Vermerk über die Nichtlieferbarkeit auf dem Rezept vermerkt. Trotzdem erhielten wir folgendes Retaxschreiben:

Antwort

Die Nichtlieferbarkeit von Arzneimitteln und wie bei einer Nichtverfügbarkeit vorzugehen ist, ist Apotheken leider nur allzu gut bekannt. Das Vorgehen dazu ist im Rahmenvertrag nach § 129 Abs. 2 SGB V festgelegt.

§ 4 Abs. 2 Rahmenvertrag in der Fassung vom 30. September 2016:

„Dass ein rabattbegünstigtes Arzneimittel zum Zeitpunkt der Vorlage der Verordnung vom pharmazeutischen Unternehmer nicht geliefert werden konnte, hat die Apotheke nachzuweisen. Der Nachweis kann durch Vorlage einer Erklärung des pharmazeutischen Unternehmers oder des Großhändlers geführt werden. Sofern die Apotheke das rabattbegünstigte Arzneimittel mangels Verfügbarkeit nicht abgibt, hat sie auf dem Verordnungsblatt das zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Sonderkennzeichen anzugeben; […]“

 

Neben den regionalen Arzneiversorgungsverträgen existieren noch weitergehende zusätzliche regionale Arzneiversorgungsverträge mit Sondervereinbarungen. Bei dem erwähnten Vertrag bzw. der erwähnten Vereinbarung handelt es sich um eine Sondervereinbarung der AOK Sachsen-Anhalt mit dem Landesapothekerverband (LAV) der betroffenen Apotheke, die weder im Rahmenvertrag noch im regionalen Arzneimittelversorgungsvertrag zu finden ist. Leider sind diese Sondervereinbarungen den betroffenen Apotheken häufig gar nicht bekannt.

Ausgang der Retaxation:

Der betroffenen Apotheke wurde von der AOK Sachsen-Anhalt und ihrem LAV empfohlen, dieser Regelung innerhalb von 14 Tagen schriftlich zuzustimmen. Andernfalls würde dieses vertragliche „Entgegenkommen“ der Apotheke nicht zugutekommen und die Retaxation in voller Höhe erfolgen. Letztlich blieb somit nur die Möglichkeit, zuzustimmen oder es auf dem Klageweg auszutragen.

Die Apotheke nahm das Angebot der AOK Sachsen-Anhalt also an, war jedoch grundsätzlich nicht mit diesem Entgegenkommen der AOK einverstanden. Es ist zu kritisieren, dass von der Krankenkasse nur Hersteller-Defektbelege, aber keine Großhandelsbelege akzeptiert werden, obwohl im Rahmenvertrag klar geregelt ist, dass die Nachweisführung durch beide Belege möglich ist. Ernüchternd ist zudem, dass der Krankenkasse bekannt ist, dass der Rabattvertragspartner rückwirkend keine Hersteller-Defektbelege mehr ausgibt – sich die Nachweisführung durch die Apotheke also als kaum machbar erweist – und selbst bei Nichtverfügbarkeitsmeldungen vom Großhandel noch von einer Lieferfähigkeit ausgegangen wird.

Fazit

Der bundesweit gültige Rahmenvertrag sowie die regionalen Arzneiversorgungsverträge geben den Apotheken genügend Vorgaben, die sie bei der Rezeptbelieferung beachten müssen. Es bedarf einer Klärung, inwiefern regionale Sondervereinbarungen bzw. Übereinstimmungen darüber hinaus für Apotheken gelten dürfen.

Quelle: Apotheker Dieter Drinhaus, DAP-Foren, und Apothekerin Nina Thiele, DAP-Team

Nadine Graf
PTA, DeutschesApothekenPortal (DAP)
graf@dapgruppe.de

Das DAP

Das DeutscheApothekenPortal (DAP) gibt Hilfestellungen bei allen Fragen rund um die Arzneimittelabgabe und ist damit ein wichtiger Service-Partner der Apotheken. DAP unterstützt Apotheker und Apothekerinnen sowie PTA bei der richtigen Rezeptbelieferung und stellt eine Vielzahl von Arbeitshilfen, Postern, Fortbildungen und anderen kostenlosen Servicematerialien zu den verschiedenen in der Apotheke anfallenden Aufgaben zur Verfügung.

Die Online-Services des DeutschenApothekenPortals finden Sie Hier

Falls Sie die DAP-Medien noch nicht beziehen oder eine Frage an das DAP haben, schreiben Sie einfach eine Mail an info@deutschesapothekenportal.de

Retaxfrage?

Gerne unterstützen wir Sie in unserer Rubrik „Retax-Fragen“ in Zusammenarbeit mit dem DeutschenApothekenPortal bei der Lösung von Problemen bei der Arzneimittelabgabe und bei der Vermeidung von Retaxationen. Haben Sie eine Frage zur Rezeptbelieferung? Dann schicken Sie Ihren Fall gerne per Mail an uns. Bitte beachten Sie, dass wir keine akute Hilfestellung vor der Abgabe geben können.

Hier einsenden