War hier wirklich der Rabattartikel vorrangig abzugeben?

Foto: contrastwerkstatt/stock.adobe.com

In unserer Rubrik "Retax-Fragen" unterstützen wir Sie in Zusammenarbeit mit dem DeutschenApothekenPortal bei der Lösung von Problemen bei der Arzneimittelabgabe. Im aktuellen Fall geht es um die Retaxierung von einer Colo Pleon®-Verordnung zulasten der IKK classic. Die Kasse war der Ansicht, hier hätte ausgetauscht werden müssen. Die Apothekensoftware zeigte jedoch kein Rabattarzneimittel an. Wer hat hier recht?

Aus einer Apotheke erreichte uns folgende Anfrage:

Wir haben im März des vergangenen Jahres eine Verordnung über Colo Pleon® zulasten der IKK classic mit eben diesem Artikel auch beliefert. Ein Jahr später erreichte uns eine Retaxierung mit der Begründung „Nichtbeachtung Rabattverträge“. Da nach unserer Recherche kein Rabattartikel vorrangig abzugeben war, legten wir Einspruch ein. Dieser wurde jedoch abgelehnt. Nun teilte man uns mit, dass Pleon® RA hätte abgegeben werden müssen. Unsere Apothekensoftware zeigt diesen Austausch allerdings gar nicht an. Wer hat nun Recht? War hier wirklich der angebliche Rabattartikel vorrangig abzugeben?

Antwort

Der von der Kasse zur Abgabe geforderte Artikel darf nach § 4 Rahmenvertrag im Falle einer Verordnung über Colo Pleon® nicht abgegeben werden, da die dort geforderten Kriterien für einen Austausch in einen Rabattartikel nicht gegeben sind:

In § 4 Rahmenvertrag wird gefordert:

„ a) Gleicher Wirkstoff [...]

b) Identische Wirkstärke,

c) Identische Packungsgröße, als identisch gelten Packungsgrößen, die nach der geltenden Fassung der Rechtsverordnung nach §31 Absatz 4 SGB V (Packungsgrößenverordnung) dem gleichen Packungsgrößenkennzeichen zuzuordnen sind. […]

d) Gleiche oder austauschbare Darreichungsformen […]

e) Zulassung für ein gleiches Anwendungsgebiet, die Übereinstimmung in einem von mehreren Anwendungsgebieten ist ausreichend,

f) Keine einer Ersetzung des verordneten Arzneimittels entgegenstehenden betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften; insbesondere hat die abgegeben Menge der verordneten Menge zu entsprechen.“

Beide Packungen beinhalten zwar den identischen Wirkstoff in einer identischen Wirkstärke, auch die Packungsgrößen sind gleich, jedoch stimmen die Indikationen der beiden Artikel in keinem Bereich überein:

Colo PleonPleon RA
1. Akutbehandlung und Rezidivprophylaxe der Colitis ulcerosa. 2. Akutbehandlung des milden bis moderaten Morbus Crohn bei Befall des Colons.
  • Behandlung der aktiven rheumatoiden Arthritis (chronische Polyarthritis) des Erwachsenen.
  • Behandlung der aktiven juvenilen idiopathischen Oligoarthritis (Enthesitis-assoziierte Arthritis) ab dem 6. Lebensjahr, die unzureichend auf nichtsteroidale Antiphlogistika (nonsteroidal antiinflammatory drugs, NSAIDs) und/oder lokale Glukokortikoidinjektionen angesprochen hat.
  • Behandlung der aktiven juvenilen idiopathischen Polyarthritis und polyarthritischen Spondylarthritis ab dem 6. Lebensjahr (Enthesitis-assoziierte Arthritis), die unzureichend auf nichtsteroidale Antiphlogistika (nonsteroidal antiinflammatory drugs, NSAIDs) angesprochen hat.

 

Ein Austausch darf demnach nicht erfolgen. Die Kasse muss die Retaxierung zurücknehmen.

Nadine Graf
PTA, DeutschesApothekenPortal (DAP)
graf@dapgruppe.de