Testkäufe helfen die Beratung zu verbessern

Teil 3: Acetylsalicylsäure (ASS) zur Thrombosepropylaxe und Ibuprofen

Mit unseren Tipps sind Sie nicht nur gewappnet für den nächsten Testkauf, sondern auch fit für die Beratung. / Bild: © pikselstock - Fotolia.com

Die Bundesapothekerkammer (BAK) lässt regelmäßig Testkäufe in Apotheken durchführen. Um Sie dabei zu unterstützen, eine leitliniengerechte Beratungsstruktur in der Apotheke einzuführen oder weiter auszubauen, haben wir die gängigsten „Testkäufe“ für Sie aufgegriffen und geben Tipps, wie Sie leitliniengerecht beraten. Im dritten Teil geht es um die Problematik bei gleichzeitiger Einnahme von ASS und Ibuprofen.

“Ibuprofen brauche ich nur vorübergehend gegen meine Rückenschmerzen”

Der Kunde verlangt ASS 100 mg sowie Ibuprofen Tabletten 400 mg. Auch in diesem Fall müssen wieder der Arzneimittelwunsch und die Eigendiagnose des Patienten hinterfragt werden. ASS soll der Kunde auf ärztliche Anweisung regelmäßig zur Thromboseprophylaxe einnehmen. Auf Nachfrage erklärt er, zurzeit Rückenschmerzen zu haben und dafür hin und wieder eine Ibuprofen Tablette zu nehmen. Bis zum Termin beim Facharzt dauert es jedoch noch etwas und er möchte bis dahin die Zeit mit dem Schmerzmittel überbrücken.

Beide Arzneimittelwünsche sind plausibel, jedoch kann bei beiden Wirkstoff in Kombination genommen zu einer schwerwiegenden Interaktion kommen.

Zeitlichen Abstand einhalten

Sowohl Ibuprofen als auch ASS gehören zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika und sind sogenannte Cyclooxygenase-1-Hemmer (COX-1). Wird das Ibuprofen vor dem ASS eingenommen, kann das ASS nicht wirken, da Ibuprofen die für die Wirkung benötigten Rezeptoren blockiert. Die Folge kann eine unzureichende Thrombozytenaggregationshemmung sein. Daher sollte das ASS grundsätzlich mindestens eine halbe Stunde vor oder acht Stunden nach der Ibuprofen-Gabe verabreicht werden. Eine Dauertherapie mit Ibuprofen sollte vermieden werden. 

Keine Kombination bei ASS mit magensaftresistentem Überzug

Patienten,die das ASS mit einem magensaftresistenten Überzug einnehmen, sollten komplett auf den Wirkstoff Ibuprofen verzichten, da der genaue Zeitpunkt der Wirkstofffreisetzung unbekannt ist. An dieser Stelle sollte besser ein Präparat mit dem Wirkstoff Diclofenac für die kurzfristige Einnahme empfohlen werden.

Testkäufe der Bundesapothekerkammer

Ziel der Testkaufaktionen durch die Bundeapothekerkammer ist eine leitliniengerechte Beratung. Jeder Kunde muss eine Beratung und die notwendigen und richtigen Informationen erhalten. Auch müssen die Eigendiagnose des Patienten hinterfragt oder die Grenzen der Selbstmedikation ausgelotet werden. So steht es in den Leitlinien der BAK, zum Beispiel der Leitlinie „Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln – Selbstmedikation“. Das darin beschriebene Vorgehen – die Beratungsstruktur- wird in den Testkäufen abgefragt. Anders als bei externe Kontrollen, beispielsweise von Fernsehsendern, die mit vermeintlich schlechten Ergebnissen ihre Quote steigern möchten, sind die Testkäufe der BAK als Fortbildungsmaßnahme für die Apotheken gedacht. 

Farina Leschke
PTA, Bramsche
onlineredaktion@ptaheute.de