Leseprobe 11/2019 - Ab ans Meer

Foto: Vicko Mozara – unsplash.com

Sonnenschutz – Sommer, Sonne, Strand und Meer. Mit einer geschickt ausgewählten Pflege – vor allem für das Gesicht – lässt sich der Urlaub unbeschwert genießen.

Ein guter Sonnenschutz hat immer UV-A- und UV-B-Filter (Breitbandschutz) und ist auf die Lichtempfindlichkeit der Haut abgestimmt. Er sollte gut zu verteilen sein (eventuell auch auf behaarter Männerhaut), kein klebriges Gefühl hinterlassen und nicht weißeln. Auch Reiseziel und geplante Aktivitäten spielen eine Rolle bei der Auswahl. Skifahren, Golfen oder Surfen beispielsweise erfordern alle einen hohen Lichtschutzfaktor, aber verschiedene Grundlagen. Im Winter wird Fett als Kälteschutz benötigt, während beim Golfen eher ein leichtes, schweißfestes Produkt geeignet ist. Für den Wassersport passen wasserfeste Produkte.

Der passende Schutz fürs Gesicht

Vor allem fürs Gesicht muss beim Sonnenschutz zusätzlich der Hautzustand (z. B. fettig oder trocken) berücksichtigt und die passende Grundlage verwendet werden. Eine unkomplizierte Variante des Sonnenschutzes ist eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor (LSF). Der Schutz sollte dabei hoch genug sein, den UV-A-Bereich abdecken und zur geplanten Aktivität passen. Hält man sich zum Beispiel immer wieder innen auf, kann eine Tagescreme mit niedrigem Lichtschutz die richtige Wahl sein. Bei einem längeren Aufenthalt in der Sonne dagegen sind Sonnencremes die bessere Alternative, denn sie enthalten einen höheren LSF mit Breitbandschutz. Es empfiehlt sich, eine Sonnen-Gesichtscreme zu verwenden, die dem Hautzustand angepasst ist. Sowohl für trockene als auch für fettige, zu Akne neigende Haut findet sich das passende Produkt. Die Sonnen-Gesichtscreme eignet sich als alleinige Tagespflege, kann aber auch über einer leichten Tagespflege angewendet werden. Bei sportlichen Aktivitäten oder an einem Tag am Wasser sollte zu einem wasserfesten Produkt gegriffen werden.

Getönte Sonnencremes

Vielen Kundinnen ist es wichtig, dass ein Sonnenschutz auch als Unterlage für ihr Make-up geeignet ist. Wer nicht zu viele verschiedene Produkte anwenden möchte, findet in getönten Sonnen-Gesichtscremes eine praktische Alternative, da sie Tagespflege, Sonnencreme und Foundation ineinander vereinen. Sie sorgen für ein ebenmäßiges, leicht gebräuntes Hautbild, haben einen hohen LSF und können auf den Hauttyp abgestimmt werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sonnencreme fürs Gesicht soll UV-A- und UV-B-Filter enthalten und auf den Hauttyp, den Hautzustand und die geplante Aktivität abgestimmt sein.
  • Dekorative Kosmetik kann auf verschiedene Weise mit Sonnencreme kombiniert werden, viele Hersteller bieten auch Kombinationsprodukte an.
  • Sonnencreme sollte immer vor dem Make-up aufgetragen werden, aber nach der Tagescreme.
  • Die Lippen sind besonders empfindlich und müssen zuverlässig vor der Sonne geschützt werden.

Make-up als Sonnenschutz?

Ein Make-up kann durch die enthaltenen Pigmente einen Teil der Sonnenstrahlen abblocken. Um den ausgelobten LSF zu erreichen, muss das Make-up deckend auf dem ganzen Gesicht aufgetragen werden. Spezielle wasserfeste Sonnenschutz-Make-ups mit sehr hohem LSF gibt es auch von apothekenüblichen Kosmetikherstellern.

Gewohnte Pflege und Sonnencreme

Natürlich können die Tagespflege und das Make-up mit einem Sonnenschutzmittel kombiniert werden. Hier müssen beim Auftragen die richtige Reihenfolge und ein kleiner zeitlicher Abstand eingehalten werden. Zuerst trägt man die Tagespflege auf, dann die Sonnencreme und danach das Make-up. Jedes Produkt sollte ein paar Minuten einziehen dürfen, bevor das nächste aufgetragen wird. Ob es wirklich die Dreifachkombination sein muss oder ob man auf die Tagespflege verzichten kann, darf natürlich hinterfragt und ausprobiert werden. Bei der Kombination von Sonnencreme mit Make-up sollte nur ein leichter Sonnenschutz verwendet werden, da ein Make-up auf einer allzu fettigen Unterlage zerfließen und bald fleckig aussehen kann.

Wie erkläre ich es meinem Kunden?

  • „Diese Sonnencreme für Mischhaut ist sehr leicht und fettet nicht. Sie können sie anstatt Ihrer Tagespflege verwenden.“
  • „Ich verstehe, dass Sie die Narbe auf der Stirn abdecken möchten. Ich empfehle Ihnen dieses Sonnenschutz-Make-up mit Lichtschutzfaktor 50. Es ist für empfindliche Haut geeignet und deckt zuverlässig ab.“
  • „Wenn Sie am Strand nicht ganz auf Make-up verzichten möchten, verwenden Sie am besten eine getönte Sonnencreme. Sie macht einen schönen Teint, ist wasserfest und pflegt wie Ihre Tagescreme. Nach dem Schwimmen müssen Sie sie erneut auftragen.“
  • „Ein unkomplizierter Sonnenschutz für unterwegs ist dieses Gesichtsspray. Sie können es mehrmals am Tag einfach über Ihre Tagespflege oder auch über das Make-up sprühen. Da es nicht fettet, kann es Ihr Mann auch für die lichten Stellen am Kopf benutzen. Es klebt auch nicht im Dreitagebart.“

Gesichtsspray als Make-up-Finish

Eine Alternative zu einer Sonnen-Gesichtscreme als Make-up-Unterlage ist das Verwenden der gewohnten Kombination von Tagespflege und Make-up, über die als Finish ein transparentes Sonnenschutz-Gesichtsspray aufgetragen wird. Dieses fixiert das Make-up, mattiert und kann immer wieder unkompliziert erneuert werden.

Sport am Wasser

Beim Baden und beim Wassersport quillt die Haut auf und wird dadurch noch empfindlicher gegen UV-Strahlung. Salz verstärkt den Effekt zusätzlich. Für einen Tag am Wasser sollte die Sonnencreme daher nicht nur wasserfest sein, sondern auch einen höheren Lichtschutzfaktor aufweisen als gewohnt. Nach dem Baden sollte man sich gründlich abtrocknen und den Sonnenschutz direkt wieder auftragen. Eine zusätzliche Anwendung dekorativer Kosmetik ist sehr aufwendig. Eine wasserfeste, getönte Sonnencreme ist hier die einfachere Lösung. Natürlich muss dieser Schutz nach dem Baden trotzdem erneut aufgetragen werden.

Schutz für die Lippen

Die Lippen besitzen keine Hornschicht und können kein Melanin bilden, daher brauchen sie besonderen Schutz vor der Sonne. Wer gerne zur dekorativen Kosmetik greift, sollte auf einen hohen Lichtschutzfaktor des Lippenstiftes achten, ansonsten empfehlen sich feuchtigkeitsspendende Sonnenschutzstifte (Beispiele in der Tabelle auf Seite 17).

Erholung nach dem Sonnentag

Durch die Sonne verliert die Haut viel Feuchtigkeit, diese muss durch viel Trinken und durch eine stark feuchtigkeitsspendende Après-Pflege ausgeglichen werden. Die Haut wird es nach jedem Sonnenbad danken, nicht erst, wenn sie abends spannt oder brennt. Eine besondere Wohltat für die strapazierte Gesichtshaut ist eine Feuchtigkeitsmaske am Abend.