Bezahlen wird überbewertet - Diebstahl-Paradies Apotheke

Das kennen Sie sicherlich auch: da räumt man liebevoll das Kosmetikregal ein und freut sich ein paar Stunden später, dass man nachfüllen muss, weil das Regal deutlich leerer ist. Guter Umsatz, könnte man also denken. Eventuell eine asiatische Reisegruppe mit Einkaufszettel! Nur um dann festzustellen, dass die Ware geklaut statt gekauft wurde. Hier die Top 3 der dreistesten Diebstähle in unserer Apotheke. Natürlich nur die, die wir auch mitbekommen haben…

Platz 3 ist meiner Kollegin im Frühdienst passiert. Ein Mann kam in die Apotheke gerannt, schnappte sich eine Packung eines sehr teuren Vitaminpräparates und ist genauso schnell auch wieder verschwunden. Meine Kollegin konnte gar nicht so schnell gucken und musste tatsächlich einfach nur richtig dolle Lachen.

Platz 2 lässt mich immer noch mit dem Kopf schütteln. Und zwar über den Dieb und darüber, dass mir die Ware wichtiger war als meine Sicherheit. Es war am Nachmittag und wir alle haben einen Kunden bedient. Mein Kunde war etwas älter und packte gemütlich Packung, Kleingeld, Bon, Umschau und Bonbons ein. Also ließ ich den Blick kurz schweifen und sah einen Mann vor dem Kosmetikregal einer sehr beliebten Firma. Erst mal nicht schlimm. Dann verschwanden aber zwei Packungen Gesichtspflege in seiner großen Umhängetasche. Er griff gerade wieder ins Regal als ich - komplett ohne nachzudenken - auf ihn zugelaufen bin und gesagt habe: „Stellen Sie das SOFORT wieder ins Regal!“ Neun (!) Packungen später zeigte er mir seine „leere“ Tasche, die aber noch ein hinteres Fach hatte. Und was fand ich da: zwei weitere Packungen in der großen Sondergröße. Dann steht man da und weiß nicht so richtig, was man machen soll. Der Mann war ungefähr doppelt so alt, breit und hoch wie ich. Also habe ich laut „Sicherheitsdienst“ gerufen. Die sind aber in der Regel nicht gerade zufällig da. Wusste der Mann aber nicht. Er ist ganz langsam zum Ausgang gelaufen und dann aus dem Center gerannt. Und ich musste meiner Mama versprechen, dass ich das nie wieder tue…

Platz 1 endete damit, dass vor lauter Polizei kaum noch Kunden in die Apotheke gepasst haben. Aber der Reihe nach. Oh, du Fröhliche! Die Weihnachtszeit ist in der Regel ganz schön. Und bei kalten Temperaturen ist das Center gut gefüllt mit Menschen. An mehreren Tagen hintereinander sind ganz schöne viele Dinge aus den Regalen verschwunden. Ziemlich wahllos mal Kosmetik, mal Badesalz, mal Diät-Produkte. Wir haben also unsere Augen offen gehalten. Eines Nachmittags kniete ein junger Mann mit großer Umhängetasche hinter einem unserer Regale und hat um die Ecke geschielt, um zu sehen, ob ihn jemand beobachtet. Ich war zur Stelle. Und der junge Mann ist schnell verschwunden. Wie? Das soll Platz 1 sein? Ja! Denn es ging erst jetzt richtig los! Auf den jungen Mann folgte ein Mann mittleren Alters, nennen wir ihn den Zivilisten. Er sah mich mit großen Augen an und meinte, dass der junge Mann zu einer Bande gehört, die seit Tagen in allen möglichen Geschäften ordentlich die Regale ausräumt. Er hätte ihn schon bei einem anderen Laden beobachtet. Die Polizei war informiert und ich wurde gebeten, dem Wachschutz Bescheid zu geben. Habe ich gerne gemacht und auch an diesem Punkt hätte die Geschichte vorbei sein können. War sie aber nicht.10 Minuten später kam besagter Zivilist mit einem Mann vom Wachschutz und dem jungen Tatverdächtigen in die Apotheke. Und fragte tatsächlich, ob er ihn in unserem Backoffice festhalten darf, bis die Polizei kommt. Ein ganz klares Nein von unserer Seite. Reicht ja schon, dass die Kosmetik ständig verschwindet. Da müssen Handtaschen, Handys und BTMs nicht unbedingt auch noch auf die Liste kommen. Und weil keiner wusste, wohin mit dem Dieb, wurde er kurzerhand neben unseren Eingang gesetzt. Aber IN der Apotheke, nicht etwa davor. Es folgten noch mehr Leute vom Wachschutz und daraufhin sechs (!) Polizisten, die sich alle um den jungen Mann stellten und anfingen, ihn nach seinen Personalien zu fragen. Er konnte natürlich weder Deutsch noch Englisch. Von außen betrachtet hätte ich mir als Kunde überlegt, ob ich mein Rezept nicht doch ein andermal einlösen komme. Für 10 bis 15 Minuten war es - abgesehen von der Menschenmasse aus Dieb, Zivilist, Wachschutz und Polizei - recht ruhig im Kassenbereich. Der junge Mann wurde abgeführt, seine vorher prall gefüllte Tasche muss er vor der Überwältigung durch den Zivilisten aber mit einem Komplizen ausgetauscht haben. Denn die Polizei fand „nur“ ein paar Lippenstifte. Hat er bestimmt für seine Freundin gemopst. Hoffentlich hat er wenigstens eine schöne Farbe ausgesucht. Wobei das dann egal war, er durfte die Lippenstifte nämlich nicht behalten. :-)