Warum man die Weihnachtszeit genießen sollte

Es ist schon eine besondere Zeit im Jahr… Diese paar Wochen von Ende November bis Anfang Januar, in denen wir der Winterdunkelheit trotzen und alles in Lichterketten, Weihnachtsschmuck und gebrannten Mandeln tränken. Statt also abends nach der Arbeit in der tristen Dunkelheit nach Hause zu laufen, werden wir begleitet von einem Lichtermeer und getragen von der Freude auf einen entspannten Abend bei einer Weihnachtsfeier oder bei Freunden. Zur Weihnachtszeit zeigen wir uns in unserem besten Licht.

Und auch in der Apotheke bemerkt man eine bessere Grundstimmung bei den Kunden und auch bei den Kollegen. Es ist natürlich unglaublich voll in den Wintermonaten. Der Glühwein schützt nicht vor Erkältungen. Aber zum Glück lassen sich die Weihnachtseinkäufe zusammen mit der Aufstockung der Hausapotheke in einem Rutsch erledigen. Und da regelmäßig selbst gebackene Plätzchen oder leckere Schokolade in unsere Richtung über den HV-Tisch gereicht werden und es statt Kaffee heiße Schokolade gibt, lässt sich diese stressige Zeit gut ertragen. Voll gefuttert mit Lebkuchen wartet es sich auch viel geduldiger in der langen Schlange… Die Hauptrenner zu dieser Zeit sind neben Erkältungsmitteln die kleinen Helfer, um die Verdauung zu fördern. Nach dem Motto: „Meine Oma kocht. Ihre Geheimzutat ist Butter.“ Soviel Butter verträgt der vegan lebende, Chia-Samen futternde, Spirulina anbetende F’hain Hipster nicht. Und die meisten normalen Menschen, die nach 1960 geboren sind, auch nicht.

Mittendrin kleine herzzerreißende Geschichten, die immer wieder zeigen, dass Weihnachten die Menschen zusammenbringt. Selbst wenn man schwierige Zeiten hinter sich hat, ist es die Zeit der Liebe und des Zusammenhalts. Die Zeit, in denen man anderen eine Freude machen möchte, mit Kleinigkeiten und manchmal mit großen Gesten. Mein Lieblings-Weihnachtswunder ist das der -mittlerweile - kleinen Familie, bei der die Eltern an Heiligabend von der Schwangerschaft erfahren haben, obwohl die Ärzte ihnen acht Jahre vorher gesagt haben, dass sie keine Kinder bekommen können.

Weihnachten ist die Zeit der Liebe, in der wir alle etwas mutiger als sonst sind. Mithilfe von Mistelzweigen ergreifen wir die ein oder andere Chance, in der dunklen Jahreszeit auch mal abends zu zweit auf dem Sofa zu liegen. Oder werden zu einem spontanen Urlaub eingeladen. So geschehen vor zwei Jahren mit einem -zugegeben sehr süßen Kunden- der seine Reiseapotheke bei mir kaufte und am Ende sagte: „Komm doch einfach mit.“ Nun war das zu dieser Zeit etwas unpassend, weil eben jemand auf meiner Couch wartete. Aber diese Spontanität fehlt uns so häufig im Leben und wenn es gerade passt, wieso sollte man dann nicht mal ein Abenteuer wagen? Nun ja, weil wir im Dezember keinen Urlaub nehmen dürfen, deshalb. ;-)

Ob nun alleine, zu zweit, mit Freunden oder der Familie: lassen Sie uns auch dieses Jahr diese besondere Zeit genießen, bevor der triste Januar uns einholt und wir die Sonne bis März nicht sehen. Und auch wenn natürlich nicht jeder Stress mit Glühwein (natürlich alkoholfrei während der Schicht :-)) und Lebkuchen komplett ertränkt werden kann, so können wir doch ab und zu einen Moment innehalten und diese Zeit genießen.

Also heute Abend auf zum Weihnachtsmarkt! Das ist bei uns im Team eine kleine Tradition, die uns näher zusammenbringt (und die wir in jedem Monat pflegen…). Lassen Sie uns dankbar sein für die lieben Menschen, die wir um uns haben und uns daran erinnern, dass nichts im Leben selbstverständlich und für immer ist.

In diesem Sinne… Eine schöne Weihnachtszeit und frohe Weihnachten! 

Marie Dietzsch
Apothekerin, Berlin
onlineredaktion@ptaheute.de