Gelten unterschiedliche Verordnungen jetzt als Duplikate?

Aus einer Apotheke erreichte uns folgende Frage:

Retaxfrage

Die AOK Niedersachsen hat uns zwei Rezepte retaxiert, mit der Begründung, dass es sich um Duplikate handelt.
Auf einem waren „BD Microfine Ultra 4 mm KANN 100 St.“ und „Accu Chek Fastclix Lanzett LAN 24 St.“ verordnet. Auf dem zweiten Rezept, welches wir am gleichen Tag belieferten, war Folgendes verordnet: „4 x BD Microfine Ultra 8 mm 100 St.“ und „Accu Chek Fastclix LAN 24 St.“.

Image der ersten Verordnung
Image der zweiten Verordnung

Retaxiert wurden ausdrücklich die Nadeln. Es kommt erschwerend hinzu, dass uns die Retaxstelle nur eins der Rezepte zugeschickt hat. Das zweite mussten wir selber heraussuchen, bzw. anfordern. Die AOK Niedersachsen verlangt von uns eine Arztbestätigung der verordneten Menge und eine Rechnungskopie, da wir angeblich einen falschen Preis berechnet haben. Tatsächlich berechneten wir den vereinbarten Vertragspreis! Was sollen wir machen?

Unterschiedliche Verordnungen sind keine Duplikate

Dass Duplikate mit identische Verordnungen von Rechnungsstellen als nicht erstattungsfähig angesehen werden, ist bekannt. Unterschiedliche Verordnungen als Duplikate anzusehen und deshalb zu retaxieren ist jedoch neu. Die AOK Niedersachsen retaxierte innerhalb der 18 Monate Retaxfrist (maximale Retaxfrist in Niedersachsen). Im Vergleich zu einer Einspruchsfrist von 2 Monaten, scheint dies eine langer Zeitraum für Beanstandungen zu sein. Rechtlich gesehen, gibt es im Versorgungsvertrag Niedersachsen keine Vereinbarung, eine Arztbestätigung über die an einem Tag verordnete Hilfsmittelmenge seitens der Apotheke zu erbringen. Bestimmungen zu „Duplikatverordnungen“ sind ebenfalls nicht festgelegt – zumal es sich hier nicht um Duplikate handelt.

Fazit

Eine Erbringung der Arztbestätigung über die verordnete Menge an Kanülen ist weder rechtlich noch vertraglich geregelt. Es handelt sich nicht um eine Doppelverordnung. Die Apotheke sollte Einspruch einlegen und die Rataxation zurückgenommen werden.

Nadine Graf
PTA, DeutschesApothekenPortal (DAP)
graf@dapgruppe.de

Das DAP

Das DeutscheApothekenPortal (DAP) gibt Hilfestellungen bei allen Fragen rund um die Arzneimittelabgabe und ist damit ein wichtiger Service-Partner der Apotheken. DAP unterstützt Apotheker und Apothekerinnen sowie PTA bei der richtigen Rezeptbelieferung und stellt eine Vielzahl von Arbeitshilfen, Postern, Fortbildungen und anderen kostenlosen Servicematerialien zu den verschiedenen in der Apotheke anfallenden Aufgaben zur Verfügung.

Die Online-Services des DeutschenApothekenPortals finden Sie Hier

Falls Sie die DAP-Medien noch nicht beziehen oder eine Frage an das DAP haben, schreiben Sie einfach eine Mail an info@deutschesapothekenportal.de

Retaxfrage?

Gerne unterstützen wir Sie in unserer Rubrik "Retax-Fragen" in Zusammenarbeit mit dem DeutschenApothekenPortal bei der Lösung von Problemen bei der Arzneimittelabgabe und bei der Vermeidung von Retaxationen. Haben Sie eine Frage zur Rezeptbelieferung? Dann schicken Sie Ihren Fall gerne an per Mail an uns. Bitte beachten Sie, dass wir keine akute Hilfestellung vor der Abgabe geben können.

Hier einsenden