Pharmazeutische Bedenken - Einspruch

Bild: © DDRockstar - Fotolia.com

Aus einer Apotheke erreichte uns folgende Anfrage:

Retax-Frage

Kann man bei einer Retaxierung aufgrund Pharmazeutischer Bedenken erneut Einspruch einlegen?

Wir haben eine Nullretaxation aufgrund fehlerhafter Dokumentation Pharmazeutischer Bedenken erhalten, weil wir auf einem Rezept vergessen hatten, zusätzlich zur Sonder-PZN eine Begründung zu notieren. Der erste Einspruch wurde mit Hinweis auf § 4 Abs. 3 Rahmenvertrag abgelehnt. Nun haben wir viel über eine Retax-Regelung im Rahmenvertrag gelesen. Können wir basierend darauf erneut Einspruch einlegen?

Antwort

 

Es stimmt, dass seit dem 1. Juni 2016 neue Regelungen zu Retaxationen in den Rahmenvertrag aufgenommen wurden, unter anderem auch Pharmazeutische Bedenken betreffend. Demnach entsteht der Vergütungsanspruch des Apothekers auch dann, wenn „die Apotheke in den Fällen des […] § 4 Abs. 3 Satz 3 i. V. m. § 17 Abs. 5 ApBetrO (pharmazeutische Bedenken) dieses Vertrages

  • (a) entweder nur das vereinbarte Sonderkennzeichen oder
  • (b) nur einen Vermerk auf der Verordnung aufträgt oder
  • (c) im Fall, dass Vermerk und Sonderkennzeichen auf der Verordnung fehlen, einen objektivierbaren Nachweis im Beanstandungsverfahren erbringt.“

Das bedeutet, dass Retaxationen nicht zulässig sind, wenn bei korrekt aufgedrucktem Sonderkennzeichen die handschriftliche Begründung der Bedenken – wie in Ihrem Fall – auf dem Rezept fehlt.

Deshalb sollten Sie unbedingt noch einmal unter Verweis auf den oben zitierten § 3 Abs. 1 Nr. 7 Buchst. c Rahmenvertrag Einspruch einlegen. Die Retaxation ist zurückzunehmen.

Hinweis: Trotz der gelockerten Regelungen bezüglich Retaxationen empfiehlt es sich, weiterhin möglichst die in § 4 Abs. 3 Rahmenvertrag geforderte Dokumentation Pharmazeutischer Bedenken beizubehalten:

  • Sonderkennzeichen 02567024 in Verbindung mit Faktor 6 auf das Rezept drucken
  • kurze, stichpunktartige Begründung vermerken und mit Datum und Unterschrift abzeichnen 

Arbeitshilfen und Erläuterungen zu Pharmazeutischen Bedenken finden Sie auch auf dem DeutschenApothekenPortal.

 

 

Nadine Graf
PTA, DeutschesApothekenPortal (DAP)
graf@dapgruppe.de