Fußpilz

Vorbeugen ist besser – durch die Benutzung von Badesandalen! Das Tragegebot dieser sinnvollen Helfer zur Vermeidung von Fußpilz gilt ganz besonders für Orte, die barfuß von vielen Menschen gemeinsam genutzt werden, allen voran Schwimmbäder und Gemeinschaftsduschen. Wer allerdings bereits an Fußpilz leidet, benötigt zunächst eine wirksame Therapie. Welche Arzneistoffe zur Verfügung stehen und wo ihre Angriffspunkte sind, erklärt die Teamschulung und zeigt in einer übersichtlichen Tabelle eine Auswahl von Präparaten samt Dosierung und wichtigen Hinweisen. Unterstützung für Ihr Kundengespräch bietet das Beratungsschema, mit dem alle wichtigen Punkte geklärt werden können, bevor eine Empfehlung ausgesprochen wird. Die größte Herausforderung ist wohl, dem Betroffenen verständlich zu vermitteln, warum die Anwendung eines Antimykotikums in aller Regel noch zwei Wochen über die Beschwerdefreiheit hinaus wichtig ist. Schritt für Schritt führt die Teamschulung durch das Thema Fußpilz, beginnend bei den Verursachern, die auf leisen Sohlen unterwegs sind und als Überlebensstrategie die Sporenbildung beherrschen. Sie werden erst bemerkt, wenn es zwischen den Zehen juckt und sich weitere Symptome zeigen. Welche das sind und wie man dann auf Spurensuche geht, wird genauso erklärt wie das Zusammenspiel von Therapie und (Rezidiv-)Prophylaxe.

Eine Teamschulung versäumt?

Wenden Sie sich bei Interesse an einzelnen Ausgaben bitte an den Abo-Service (Tel.: 0711 2582-353, E-Mail: service@deutscher-apotheker-verlag.de).

Hinweis: Die Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung ist nach Ende der Laufzeit leider nicht mehr möglich, allerdings können die Hefte auch ohne diese für die interne Fortbildung und Dokumentation genutzt werden.