Als PTA beim pharmazeutischen Großhandel

Birgit Haist hat den Apothekenbetrieb von der Pike auf gelernt. Nach ihrer Ausbildung zur Apothekenhelferin, schloss sie nahtlos die PTA-Ausbildung an. Nach über 20 Jahren in der öffentlichen Apotheke wollte Sie noch einmal in eine andere Richtung gehen, ohne den Bezug zum Apothekenwesen aufzugeben. Inzwischen arbeitet sie seit über 15 Jahren in der Dokumentationsabteilung einer großen deutschen Pharma-Großhandlung und hat PTAheute.de erzählt, wie sich ihr Tagesablauf gestaltet und wieso sie sich gerne auch als Erweiterung des Apothekenteams sieht.

1978 begann Birgit Haist ihre Ausbildung zur Apothekenhelferin (den PKA-Beruf gibt es in der heutigen Form erst seit 1993). Schon nach kurzer Zeit war ihr aber klar, dass sie auch gerne vorne in der Offizin arbeiten möchte und dass sie gleich nach ihrem ersten Berufsabschluss noch die PTA-Ausbildung anschließen wollte. Diese konnte sie nahtlos an der NTA in Isny absolvieren und während ihrer PTA-Schulzeit als Helferin ein wenig in der Apotheke dazuverdienen. Die Berufswahl war damals etwas komplizierter als heute. Von Jobmessen und dem Internet als Recherchequelle war weit und breit keine Spur. Letztendlich ging der Schubs in Richtung Apotheke von ihren Eltern aus, die sich für ihre Tochter „etwas Zukunftssicheres“ wünschten. Büro war damals so gar nicht das Ding der jungen Birgit Haist und somit fielen Ausbildungsberufe wie Bankkauffrau oder Industriekauffrau weg. In der Apotheke hingegen gab es viele abwechslungsreiche Tätigkeiten und gesundheitsbezogenen Kundenkontakt. Nachdem sie ihr erstes Vorstellungsgespräch hinter sich gebracht hatte war klar: Das ist es!

23 Jahre öffentliche Apotheke

Bis 2001 hat Birgit Haist ohne Unterbrechungen und immer in Vollzeit in der öffentlichen Apotheke gearbeitet. Nach den vielen Jahren Tagesbetrieb in der Apotheke entstand der Wunsch nach einem beruflichen Perspektivwechsel. Zufällig wurde sie auf eine Online-Stellenanzeige des Pharma-Großhändlers Sanacorp aufmerksam. Dort wurde eine PTA für die Abteilung Dokumentation gesucht. Das hat sofort das Interesse von Birgit Haist geweckt, weil sie selbst, aber auch ihre Kollegen in der Apotheke häufig Spezialauskünfte aus der Sanacorp-Dokumentation angefragt und erhalten haben. Ein weiterer attraktiver Grund für den Wechsel war das Angebot eines relativ flexiblen Gleitzeitarbeitmodells. Birgit Haist ist nun seit fast 16 Jahren bei der Sanacorp in der Niederlassung in Asperg und fühlt sich pudelwohl.

Pharmagroßhandel in Deutschland

Der pharmazeutische Großhandel versorgt Apotheken mit Arzneimitteln und anderen apothekenüblichen Waren und Gesundheitsprodukten. Zu den bundesweit arbeitenden Großhändlern gehören die Phoenix Pharmahandel GmbH & Co. KG aus Mannheim, die Celesio AG (ehemals Gehe AG) aus Stuttgart, die Alliance Healthcare Deutschland (vormals Andreae-Noris Zahn AG ANZAG) aus Frankfurt am Main und die beiden Apothekergenossenschaften Sanacorp in Planegg und NOWEDA aus Essen. Hinzu kommen noch die inhabergeführten regionalen Großhändler von Pharma Privat.

Die Sanacorp GmbH, der Arbeitgeber von PTA Birgit Haist, gehört zu den bundesweit operierenden Großhandlungen. Bild: © Sanacorp GmbH

Ein typischer Arbeitstag in der Abteilung Dokumentation

PTA Birgit Haist arbeitet den Apotheken zu. Sie sieht sich als „Erweiterung des Apothekenteams“ und ist gerne zur Stelle, wenn Apotheken nicht mehr weiter wissen oder auch mal keine Zeit haben aufwendig zu recherchieren. Beispielsweise kommen Kunden in die Apotheke mit der Frage nach dem „neuen Mittel zum Abnehmen“, das gerade irgendwo beworben wird, oder etwas ganz Bestimmtem gegen trockene Lippen. Auch die Fragen, ob ein spezielles Arzneimittel oder Kosmetikum vegan ist oder ob es eine Alternative für ein nicht lieferbares Produkt gibt, treten oft auf. Oder der Fall, dass ein Arzt einen Katheter aufgeschrieben hat ohne nähere erläuternde Angaben bzw. nur mit Abkürzungshinweisen. Hier hilft Birgit Haist weiter und recherchiert. Die Sanacorp archiviert Fachartikel der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ), der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) und mehrerer anderer Fachzeitschriften. Genauso werden Publikumszeitschriften auf pharmazeutische Inhalte und Werbung durchforstet und dokumentiert. So entstand die über die Jahrzehnte gewachsene Sanacorp-eigene Datenbank Zado. Auf diese Daten kann auch die Auftragsannahme zugreifen und bei einfacheren Sachverhalten den Apotheken Fragen beantworten.

Rezepte mit unklaren Bezeichnungen können gemailt oder gefaxt werden und die Dokumentation versucht dann möglichst schnell zu klären, worum es sich konkret handelt. Zusätzlich hat die Abteilung, in der Birgit Haist arbeitet, auch ein großes Netzwerk von Ansprechpartnern bei den unterschiedlichsten Herstellerfirmen. Ist der Artikel gefunden, bietet der Großhandel an, ihn zeitnah über das Sanacorp-Niederlassungsnetz oder auch direkt über den Hersteller zu besorgen.

Ziel ist es, die Fragen innerhalb einer Stunde zu beantworten. Das ist nicht immer leicht zu erfüllen, denn manche Recherchen erweisen sich als sehr zeitaufwendig, insbesondere, wenn man verschiedene Hersteller kontaktieren muss.

Birgit Haist agiert als PTA in der Abteilung Dokumentation vollkommen selbstständig. Sie deckt ein großes Fachgebiet ab: Human- und Tierarzneimittel, Nahrungsergänzungen, Krankenpflegeartikel, Homöopathika, Pflanzenschutzmittel, Kosmetika - einfach alles, womit die Apotheke im Alltag konfrontiert wird. „Man lernt jeden Tag Neues dazu“, so Haist. Zu jeder vollen Stunde findet eine kleine Abteilungsrunde statt, bei der sich die Kolleginnen zu noch nicht gelösten Fragen austauschen und sich Unterstützung bei der Suche geben. So wird niemand in seinen Suchvorgängen gestört und trotzdem kann man sich wertvolle Tipps geben, denn Recherche ist – wie das Arbeiten in der Apotheke – Teamwork! So kommt man immer recht schnell zu den gewünschten Lösungen und kann den Apotheken kompetente Rückmeldungen geben.

Weiterbildung im PTA-Beruf das A und O

Während ihrer Apothekenzeit hat die PTA zahlreiche Weiterbildungen absolviert, beispielsweise auch zur Ernährungsberaterin (WIPTA), und viele Firmenfortbildungen in den Bereichen Kosmetik und Kommunikation besucht. Bei ihrer jetzigen Tätigkeit gibt es immer wieder Inhouse-Coachings zu verschiedenen Themen und unterschiedlichsten Produktbereichen. Wenn auch viel Know-How jeden Tag angewandt wird, kommt außerdem täglich neues Wissen dazu. Weil manches davon im Laufe der Zeit aber wieder verloren geht, sollte es regelmäßig aufgefrischt werden. Immer dran bleiben ist die Devise. Birgit Haist würde den PTA-Beruf heute wieder ergreifen, da er so abwechslungsreich ist und es neben der öffentlichen Apotheke noch viele weitere spannende Beschäftigungsfelder gibt.

Wir bedanken uns bei PTA Birgit Haist für das nette Interview und bei der Sanacorp für den interessanten und umfassenden Einblick in die pharmazeutischen Tätigkeiten im Arzneimittelgroßhandel.

Cornelia Neth
PTA, Chefredakteurin PTAheute.de, Leitung der Online-Redaktion
onlineredaktion@ptaheute.de