Erste Regeln für Halsschmerzpatienten

Wenn Kunden mit erkältungsbedingten Halsbeschwerden in die Apotheke kommen, erwarten sie rasche Hilfe. Gut beraten sind Halsschmerzpatienten, die nicht nur ein geeignetes Halsschmerzpräparat empfohlen bekommen, sondern auch einige Verhaltenstipps erhalten. Denn um einen entzündeten Hals nicht weiter zu reizen, sollten Halsschmerzpatienten einige grundlegende Regeln befolgen. Dazu gehört:

  • das Warmhalten des Halses
  • eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • das Schonen der Stimme
  • das Meiden trockener und verrauchter Räume

Grenzen der Selbstmedikation

Wichtig ist bei der Beratung zudem, die Grenzen der Selbstmedikation bei Halsschmerzen zu erkennen. Der Immunologe Prof. Dr. Hajo Haase, TU Berlin, erklärt dazu: „In der Regel sind Halsschmerzen innerhalb weniger Tage wieder vorbei. Ein Arzt muss gewöhnlich nicht aufgesucht werden. Dies ist nur notwendig bei anhaltenden Beschwerden, auffälligen weiteren Symptomen und – umgehend – bei Atemnot.“

Halsschmerzen – wann zum Arzt?

Wenn die Halsschmerzen länger anhalten als die eigentliche Erkältung

Wenn Fieber länger als drei Tage hinzukommt

Wenn die Körpertemperatur über 39 Grad Celsius ansteigt

Wenn sich im Rachen grünlich schimmernder Belag bildet

Wenn die Lymphknoten anschwellen und ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl einsetzt

Pflichttext:

Lemocin® gegen Halsschmerzen Tyrothricin 4 mg, Cetrimoniumbromid 2 mg, Lidocain 1 mg pro Lutschtablette. Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen (Wirkstoff: Tyrothricin, Cetrimoniumbromid, Lidocain)
Zus.: 1 Lutschtbl. enth. Tyrothricin 4 mg (entspr. Gramicidin 800 I.E.), Cetrimoniumbromid 2 mg, Lidocain 1 mg. Sonstige Bestandt.: Sorbitol; wasserfreie Citronensäure; Talkum; Zitronenaroma; Guar (Ph.Eur.); Chinolingelb (E 104); Magnesiumstearat; Hochdisperses Siliciumdioxid; Saccharin-Natrium; Grünlack (E 132); Pfefferminzaroma. Ind.: Zur temporären unterstützenden Behandlung bei schmerzhaften Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Kontraind.: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, Pfefferminzaroma oder einen der sonstigen Bestandteile. Heriditäre Fructose-Intoleranz; währnd. Schwangerscht. u. Stillzeit Rückspr. m. Arzt. Nebenw.: Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen od. Sensibilisierung im Mundbereich. Warnhinw.: Cave: größere, frische Wunden im Mund und Rachenraum. Enthält Sorbitol (1LT entspr. 0,1 BE) und Pfefferminzaroma.
Apothekenpflichtig
Referenz: LEM2-F05

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstraße 4, 80339 München