Halsschmerzen: Hauptursache Erkältung

Halsschmerzen sind vor allem in den kälteren Monaten ein regelmäßiges Beratungsthema in der Apotheke. Denn die Beschwerden treten vor allem im Rahmen einer Erkältung auf – und die hat im Herbst und Winter Hochsaison. In den meisten Fällen lässt sich eine Erkältung auf Viren zurückführen, in erster Linie Rhinoviren. Für sie gibt es bislang weder eine sichere Präventionsmaßnahme noch eine kausale Therapie. Erkältungen werden daher symptomatisch behandelt. Und für das Symptom Halsschmerzen bedeutet das vor allem Schmerzlinderung.

Typisch für Erkältungen

Erkältung ist natürlich nicht gleich Erkältung. Es gibt jedoch einiges, was typisch für eine Erkältung ist:

  • Häufigkeit: Erwachsene leiden im Schnitt 2- bis 3-mal jährlich unter einer Erkältung, bei Kindern sind 6 bis 8 Erkältungsepisoden normal
  • Überträger: Vor allem Rhinoviren, daneben verschiedene andere Viren (z. B. Coronaviren, Adenoviren), selten Bakterien
  • Übertragungsweg: Tröpfchen- oder Schmierinfektion
  • Inkubationszeit: 48 bis 72 Stunden
  • Dauer: 7 bis 9 Tage
  • Symptome: Schnupfensymptome wie Niesen, Kribbeln, laufende oder verstopfte Nase, Husten (Reizhusten und produktiver Husten), Schmerzsymptome wie Hals- und Kopfschmerzen. Fieber ist bei Erwachsenen eher selten, meist ist die Temperatur nur leicht erhöht. 
© gsk

Pflichttext:

Lemocin® gegen Halsschmerzen Tyrothricin 4 mg, Cetrimoniumbromid 2 mg, Lidocain 1 mg pro Lutschtablette. Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen (Wirkstoff: Tyrothricin, Cetrimoniumbromid, Lidocain)
Zus.: 1 Lutschtbl. enth. Tyrothricin 4 mg (entspr. Gramicidin 800 I.E.), Cetrimoniumbromid 2 mg, Lidocain 1 mg. Sonstige Bestandt.: Sorbitol; wasserfreie Citronensäure; Talkum; Zitronenaroma; Guar (Ph.Eur.); Chinolingelb (E 104); Magnesiumstearat; Hochdisperses Siliciumdioxid; Saccharin-Natrium; Grünlack (E 132); Pfefferminzaroma. Ind.: Zur temporären unterstützenden Behandlung bei schmerzhaften Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Kontraind.: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, Pfefferminzaroma oder einen der sonstigen Bestandteile. Heriditäre Fructose-Intoleranz; währnd. Schwangerscht. u. Stillzeit Rückspr. m. Arzt. Nebenw.: Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen od. Sensibilisierung im Mundbereich. Warnhinw.: Cave: größere, frische Wunden im Mund und Rachenraum. Enthält Sorbitol (1LT entspr. 0,1 BE) und Pfefferminzaroma.
Apothekenpflichtig
Referenz: LEM2-F05

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstraße 4, 80339 München