Einleitung

Bild: New Africa

Im Falle inhalativer Darreichungsformen ist die pharmazeutische Beratung alles andere als trivial. Um Unsicherheiten im Umgang zu nehmen, Inhalationssysteme besser kennen zu lernen und auch die Einschätzung zum Austausch zu erleichtern, stellt dieses E-Learning apothekenrelevante Inhalativa vor und liefert Tipps für die korrekte Handhabung. Bei erfolgreichem Bestehen der Lernerfolgskontrolle winkt außerdem ein Fortbildungspunkt!

Im Apothekenalltag ist Rezeptbelieferung nicht gleich Rezeptbelieferung. Bei gängigen Herz-Kreislauf-Medikamenten kennt man als pharmazeutisches Personal die Arzneimittel meist schon im Schlaf und kann vollumfänglich Auskunft geben, ohne auch nur einmal in den Computer schauen zu müssen. Etwas komplizierter sind dagegen Verordnungen mit Inhalativa. Hier breitet sich oft Unsicherheit aus, besonders, wenn die Medikamente für den Patienten neu sind – denn dann heißt es: erklären und beraten.

Vor allem die Vielzahl an Inhalationssystemen gepaart mit dem Umstand, dass man in der Apotheke bei der Abgabe häufig nur den Umkarton des Medikaments, nicht jedoch die genaue Funktionsweise kennt, gestaltet die Abgabe von Inhalatoren für PTA und Apotheker oft schwieriger. Ganz davon abgesehen, dass zusätzlich entschieden werden muss, ob man bei Sprays und Pulverinhalatoren die Lieferverträge der Krankenkassen berücksichtigt oder lieber doch pharmazeutische Bedenken geltend macht und den Inhalator nicht austauscht.

Um Unsicherheiten im Umgang zu nehmen, Inhalationssysteme besser kennen zu lernen und auch die Einschätzung zum Austausch zu erleichtern, stellt dieses E-Learning apothekenrelevante Inhalativa vor, liefert Tipps für die Handhabung und wird durch eine Lernerfolgskontrolle abgeschlossen.

Viel Freude beim Weiterbilden und Anwenden wünscht Ihnen das PTAheute-Team.