Akute Bronchitis

Produktiver Husten, also Husten mit Schleimbildung, tritt im Verlauf einer akuten Bronchitis, Erkältung oder Grippe auf und ist meist Folge einer Infektion mit Viren, seltener auch mit Bakterien. Häufig kommen Fieber, Schnupfen oder Heiserkeit hinzu. Die Erkrankung beginnt oft mit einem trockenen Husten, der nach 2-3 Tagen in einen produktiven Husten übergeht. Der vermehrt gebildete Schleim zwingt zum Husten und Räuspern. Wenn die Erkrankung nicht richtig ausheilt, treten sogenannte Rezidive auf und der Husten kann chronisch werden. Außerdem kann es unter Umständen zu einer bakteriellen Superinfektion kommen, wenn schon vor der akuten Erkrankung eine Bronchitis bestand, auf die sich dann neue Erreger „darauf setzen“ (z.B. mit Streptococcus pneumoniae, Hämophilus influenzae). Auch andere Infektionskrankheiten (z.B. Masern, Keuchhusten, Varizellen, Scharlach, Diphtherie, Typhus abdominalis) können mit einer akuten Bronchitis beginnen. Bronchitiden durch Pilze gibt es nahezu ausschließlich bei immunsupprimierten Patienten. Eine nicht- infektiöse akute Bronchitis kann allergisch (z.B bei Asthma bronchiale), toxisch (Schwefeldioxid, nitrose Gase, Ozon, Kohlenwasserstoffe) oder durch eine akute Linksherzinsuffizienz (Stauungsbronchitis) bedingt sein. Hier sind die Symptome meist Husten, Auswurf, leichte Temperaturerhöhung, Thoraxschmerzen und Rasselgeräusche.[4]