Der grippale Infekt: Warum schnelles Handeln wichtig ist

Bild: meta Fackler Arzneimittel GmbH

Natürlich. Wir kennen das alle: Der Kunde steht mit geröteten Augen und Schal um den Hals am HV -Tisch, vielleicht schon mit einem Taschentuch bewaffnet. Er fröstelt, sein Hals kratzt und die Nase läuft. So kündigt sich eine Erkältung, also ein grippaler Infekt, meistens an.

Bald gesellen sich noch Kopf- und Gliederschmerzen dazu, bevor etwa eine Woche nach der Infektion ein lästiger Husten folgt.

 

Eine starke Immunabwehr macht schneller wieder fit

Wie schnell Ihr Kunde wieder gesund ist, hängt dann auch davon ab, wie schwer die Infektion ist und wie schnell und wie stark das Immunsystem reagiert.

Darstellung angelehnt an: The most bothersome cold symptoms. (After Avila, R. Aetiology and pathophysiology of the common cold. In: Royal Society of Medicine International Congress and Symposium Series no 206, p3–11, 1993)
Bild: Shutterstock


Die Abbildung zeigt: Gerade zu Beginn einer Erkältung ist es entscheidend, dass das Immunsystem möglichst schnell auf Touren kommt. Nur so kann der Verlauf der Infektion abgemildert werden. Vielleicht gelingt es manchmal sogar, die volle Erkältungs-Symptomatik zu verhindern.