Anzeige

Guter Schlaf trotz Halsschmerzen: Effiziente Therapie mit Flurbiprofen

Erkältungssymptome wie Halsschmerzen können eine erholsame Nachtruhe stören. Dobendan Direkt Spray wirkt schnell und langanhaltend und ist für Ihre Kunden eine ideale Empfehlung zur Anwendung vor dem Schlafengehen.

Schlaf als Gesundheitsfaktor

Guter Schlaf fördert die Infektresistenz und ist wichtig für unser Leistungsvermögen. Während einer Erkältung schlafen aber viele Betroffene schlecht. Die Ablenkung durch den Alltag entfällt und Erkältungssymptome, wie Halsschmerzen, werden abends und nachts als besonders störend empfunden.1 Dies kann sich negativ auf die Schlafqualität und -länge auswirken.

Schmerzlinderung mit Flurbiprofen effizient und wirksam für Ihre Patienten

Dobendan Direkt Spray hilft schnell und langanhaltend gegen Halsschmerzen und damit für einen erholsamen Schlaf. Der Wirkstoff Flurbiprofen (NSAR) führt innerhalb von 5 Minuten zu einer Linderung der Schmerzen, Schluckbeschwerden und Schwellung des Rachens. Die Wirkung hält bis zu 6 Stunden an.2 Das Spray behandelt direkt die Entzündungsreaktion, welche für die Schmerzen verantwortlich ist.

Vorteile einer Sprayanwendung gegen Halsschmerzen

Im Gegensatz zu Lutschtabletten wird die gesamte Einzeldosis mit einem feinen Sprühnebel direkt auf die betroffenen Stellen im Rachenraum appliziert. Dabei verteilt sich die Einzeldosis 8,75 mg Flurbiprofen großflächig auf der Rachenschleimhaut ohne dabei einen schnellen Schluckreflex auszulösen. Das Spray ohne kariogene Zucker ist leicht anzuwenden, wodurch es ideal bei Halsschmerzen vor oder auch während der Nachtruhe ist.

Erfahren Sie mehr zu nächtlichen Halsschmerzen und dem Einsatz des Dobendan Direkt Sprays im Video.

 

 

1 Shephard et al. J Otol Rhinol 2016;5:5
2 de Looze et al. Eur J Gent Pract 2016;22(2):111-18

Dobendan Direkt Flurbiprofen Spray 8,75 mg/Dosis Spray zur Anwendung in der Mundhöhle, Lösung. Wirkstoff: Flurbiprofen. Zusammensetzung: Spray zur Anwendung in der Mundhöhle, Lösung enth.: Wirkstoff: 8,75 mg Flurbiprofen Ph.Eur.. Sonst. Best.: Betadex, Natriummonohydrogenphosphat-Dodecahydrat (Ph.Eur.), Citronensäure-Monohydrat, Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E216), Natriumhydroxid, Minze-Aroma, Kirsch-Aroma, N,2,3-Trimethyl-2-(propan-2-yl)butanamid, Saccharin-Natrium, Hydroxypropylbetadex 0,62, gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von akuten Halsschmerzen bei Erwachsenen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Flurbiprofen, Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E218), Propyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E216) oder einen der sonstigen Bestandteile. Patienten, die nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen NSAR bereits Überempfindlichkeitsreaktionen gezeigt haben (z. B. Asthma, Bronchospasmen, Rhinitis, Angioödem oder Urtikaria). Bestehende oder in der Vergangenheit aufgetretene rezidivierende, peptische Magengeschwüre/-blutungen (zwei oder mehr separate Episoden mit nachgewiesener Ulzeration) und Darmgeschwüre. Vorgeschichte mit Magen-Darm-Blutungen oder -Perforation, schwerer Kolitis, Blutungs- oder Blutbildungsstörungen, die mit einer früheren Therapie mit NSAR zusammenhängen. Letztes Trimester der Schwangerschaft. Schwere Herz-, Nieren- oder Leberinsuffizienz. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Nebenwirkungen: Häufig: Schwindel, Kopfschmerzen, Parästhesie; Rachenreizung; Durchfall, Ulzerationen der Mundschleimhaut, Übelkeit, Schmerzen im Mund, orale Parästhesie, oropharyngeale Schmerzen, Unangenehmes Gefühl im Mund (warmes oder brennendes Gefühl oder Kribbeln) Gelegentlich: Somnolenz; Verschlimmerung von Asthma und Bronchospasmen, Dyspnoe, erschwertes Ein- und/oder Ausatmen, oropharyngeale Blasenbildung, pharyngeale Hypoästhesie; abdominale Distension, Abdominalschmerzen, Verstopfung, Mundtrockenheit, Dyspepsie, Flatulenz, Glossodynie, Dysgeusie, orale Dysästhesie, Erbrechen; diverse Hautausschläge, Pruritus; Fieber, Schmerzen; Schlaflosigkeit Selten: anaphylaktische Reaktion Nicht bekannt: Anämie, Thrombozytopenie; Ödeme, Hypertonie, Herzinsuffizienz; schwere Hautreaktionen wie bullöse Reaktionen, einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom und toxischer epidermaler Nekrolyse; Hepatitis. Warnhinweise: Enthält Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E218) und Propyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E216). Fachinformation beachten. DOBD0051. Reckitt Benckiser Deutschland GmbH – 69067 Heidelberg

Advertisement

Aktuelle Veranstaltungen

Zu den Veranstaltungen