Social-Media-Kampagne #DONTTRUSTRÜDIGER geht in die nächste Runde

Der „Zukunftspakt Apotheke“ setzt seine Social-Media-Kampagne „Don’t trust Rüdiger“ fort. Zehn neue Spots folgen.
Bild: Zukunftspakt Apotheke

Im Rahmen der Social-Media-Kampagne „Don't trust Rüdiger“ sind zehn neue Spots geplant. Die Kampagne soll die online-affine Zielgruppe auf das Thema Arzneimittelsicherheit aufmerksam machen und ist Bestandteil des „Zukunftspakts Apotheke“.

Zwei Millionen User haben laut einer Pressemitteilung des „Zukunftspakts Apotheke“ die Clips der Social-Media-Kampagne #DONTTRUSTRÜDIGER auf allen Kanälen zusammen erreicht. Daran wollen Noweda und Burda jetzt anknüpfen.

Rüdiger als CEO, Laborleiter und Auslieferungsfahrer

Vergangene Woche startete die zweite Phase: Der fiktive Arzneimittelversender „Mega Web- Arzneimittel XXL“ steht, wie auch schon im Teaser und im ersten Spot „Die Pille“, im Zentrum der Kampagne. Bei „Mega Web-Arzneimittel XXL“ lassen Qualität und Versandmethoden zu wünschen übrig. Der Protagonist Rüdiger ist das Gesicht dieses Arzneimittelversenders und besetzt in den neuen Spots verschiedene Funktionen innerhalb des Unternehmens, unter anderem als CEO, Laborleiter und Auslieferungsfahrer.

Zehn neue Spots auf Youtube, Facebook, Instagram und Snapchat

Zehn neue Spots sollen auf Youtube, Facebook, Instagram und Snapchat veröffentlicht werden. Auch die neue Kampagnenphase richtet sich an eine online-affine Zielgruppe: Sie soll auf das Thema Arzneimittelsicherheit aufmerksam machen und die hohe Versorgungsqualität durch die Vor-Ort-Apotheken kommunizieren. Weiterhin soll „Don’t trust Rüdiger“ den Traffic auf die apothekereigene Bestellplattform „IhreApotheken.de“ fördern, die eine Säule des von Burda und Noweda ins Leben gerufenen Zukunftspakts Apotheke darstellt, heißt es in der Mitteilung.

Spots zeigen mögliche Nachteile des Arzneimittelerwerbs via Internet

„Wir wollen mit der zweiten Rollout-Phase der ‚Don’t trust Rüdiger‘-Spots für die Vor-Ort-Apotheken weiter Präsenz in den Social-Media-Kanälen zeigen und für das wichtige Thema der Arzneimittelsicherheit nachhaltig sensibilisieren“, so Dr. Michael Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda. „Die neuen Spots zeigen, mit welchen Nachteilen der Bezug von Arzneimitteln über das Internet verbunden sein kann. Nach wie vor sind alle Apothekerinnen und Apotheker sowie ihre Teams dazu eingeladen, ‚Don’t trust Rüdiger‘ auf den apothekenbezogenen oder privaten Social-Media-Kanälen zu teilen und so aktiver Teil der Kampagne für die Vor-Ort-Apotheken zu werden“, so Kuck.