Tarifvertrag für Sachsen in Sicht

Adexa hat Verhandlungen über einen Tarifvertrag mit dem Sächsischen Apothekerverband aufgenommen.
Bild: only_kim / stock.adobe.com

Im Gegensatz zur restlichen Bundesrepublik hat Sachsen bislang keinen Tarifvertrag. Die Apothekengewerkschaft Adexa teilte am heutigen Montag mit, dass die Tarifkommission des Sächsischen Apothekerverbandes e. V. (SAV) und die Apothekengewerkschaft ADEXA Anfang Oktober in Leipzig Verhandlungen zu einem Tarifvertrag für den Freistaat Sachsen aufgenommen haben.

Die Verhandlungskommissionen der beiden Tarifparteien befassten sich am ersten Verhandlungstag in Leipzig zunächst mit möglichen Inhalten eines Rahmentarifvertrages. Darin geht es um Aspekte des Arbeitsverhältnisses wie Arbeitszeiten und Jahresarbeitszeitkonto, Urlaubsanspruch, Notdienstbereitschaft und Ansprüche auf Fortbildung. Ein weiterer Verhandlungstermin von ADEXA und SAV ist für dieses Jahr noch geplant.

Seit über 20 Jahren kein unmittelbar geltender Tarifvertrag

Seit über 20 Jahren gibt es für die Apothekenangestellten in Sachsen keinen unmittelbar geltenden Tarifvertrag, der die Rechte und Pflichten der Parteien im Arbeitsverhältnis verbindlich regelt. Dies soll sich in Zukunft wieder ändern. Zur Vorbereitung möglicher Tarifverhandlungen hatte der Sächsische Apothekerverband e.V. (SAV) bereits im März dieses Jahres eine Tarifkommission gewählt.

Cornelia Neth
PTA, Chefredakteurin PTAheute.de, Leitung der Online-Redaktion
onlineredaktion@ptaheute.de