Efluelda: hochdosiert gegen Grippe bei Älteren

Sanofis bringt neuen Influenzaimpfstoff

Sanofis bringt neuen Influenzaimpfstoff für Menschen über 65 Jahre auf den Markt.
Bild: Satjawat/adobe.stock.com

Sanofi erweitert sein Grippeimpfstoff-Sortiment. Neben Vaxigrip Tetra will Sanofi Pasteur künftig auch Efluelda vermarkten. Efluelda schützt wie Vaxigrip Tetra – und wie von der STIKO empfohlen – vor vier Influenzastämmen, ist jedoch besonders hoch dosiert und nur für ältere Menschen ab 65 Jahren zugelassen. Die hochdosierte Grippeimpfung soll besser wirken und ältere Menschen effektiver vor Grippe schützen.

Sanofi bringt einen neuen Grippeimpfstoff: Efluelda®. Efluelda® ist tetravalent und schützt – wie auch Sanofis weitere Influenzavakzine Vaxigrip® Tetra – vor je zwei Influenza A- und Influenza B-Stämmen. Allerdings hat Sanofi den nun neu in Europa zugelassenen Grippeimpfstoff Efluelda® besonders hoch dosiert – er enthält die vierfache Antigenmenge des standarddosierten Influenzaimpfstoffes. Dadurch soll die Grippeimpfung besser wirken, der Geimpfte mehr Antikörper produzieren und somit effektiver vor der saisonalen Influenza geschützt sein. Zugelassen ist Efluelda® nur für ältere Menschen ab 65 Jahren. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) eine saisonale tetravalente Grippeimpfung für alle ab 60-Jährigen.

Sanofi Pasteur zufolge ist Efluelda® der erste und einzige hochdosierte tetravalente Grippeimpfstoff in Deutschland. In den Vereinigten Staaten gibt es den hochdosierten Grippeimpfschutz bereits, dort vermarktet Sanofi die Vakzine unter dem Handelsnamen Fluzone® High-Dose Quadrivalent Influenza-Vaccine. Zugelassen wurde Fluzone® High-Dose Quadrivalent Influenza-Vaccine bereits im Juli 2019 von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration), der Impfstoff ist der Nachfolger von Fluzone® High-Dose. Dieser schützte nur vor drei Grippevirusstämmen.

Warum hochdosiert?

Ältere Menschen sind besonders gefährdet, dass eine Virusgrippe bei ihnen schwer verläuft, sie Komplikationen wie eine Lungenentzündung (Pneumonie), einen Herzinfarkt oder bleibende Herzschäden (Herzinsuffizienz) entwickeln oder an Influenza beziehungsweise deren Folgen versterben. Auch in der aktuellen Grippesaison 2019/20 waren bislang 86 Prozent der Todesfälle mit Influenzainfektion 60 Jahre oder älter, 51 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter (20. Influenza-Wochenbericht 2020). Jedoch zeigen gerade Ältere eine schwächere Reaktion auf die Grippeimpfung, sie bilden weniger Antikörper und die Impfung wirkt weniger gut als bei jüngeren Menschen. Diesem Nachteil versucht man auf unterschiedliche Art beizukommen – zum Beispiel durch eine Hochdosierung der Antigenmenge, wie in Efluelda®.

Fluad: Auch adjuvantierte Grippeimpfstoffe eignen sich für ab 65-Jährige

Eine weitere Möglichkeit ist, dass man dem Grippeimpfstoff Verstärker (Adjuvanzien) zusetzt, wie in Fluad®. Wie auch Efluelda® ist Fluad® erst für Menschen ab 65 Jahren zugelassen. Bislang war Fluad® nur trivalent und schützte vor zwei Influenza-A-Stämmen und einem Influenza B-Stamm. Doch Hersteller Seqirus hat auch Fluad® mittlerweile auf den Vierfachschutz erweitert: Ende März 2020 empfahl die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) beziehungsweise der zuständige Humanarzneimittelausschuss CHMP Fluad® Tetra zuzulassen. Erfolgt die Zulassung, dürften in der bevorstehenden Grippesaison 2020/21 folglich zwei Impfstoffe speziell für ältere Menschen verfügbar sein.