Für RheumaPreis 2018 bewerben

Viele Rheuma-Patienten müssen ihre Beruf aufgeben. Die Initiative RheumaPreis zeichnet jedes Jahr Arbeitnehmer und ihre Arbeitgeber aus, die gemeinsam Lösungen für eine Berufstätigkeit mit Rheuma gefunden haben. / Bild: oneinchpunch / Adobe Stock

Noch bis zum 30. Juni können sich Berufstätige mit entzündlichem Rheuma um den RheumaPreis 2018 bewerben. Der Preis wird in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben. Er zeichnet kreative Lösungen für die berufliche Integration von Menschen mit Rheuma aus.

Rund zwei Prozent der Berufstätigen, die an Rheuma erkranken, geben schon im ersten Krankheitsjahr ihren Arbeitsplatz auf. Drei Jahre nach der Diagnose sind es bereits 20 Prozent der Betroffenen. Dem will die Initiative RheumaPreis entgegenwirken. Sie fördert Ideen von und für Menschen mit Rheuma, um diese erfolgreich im Arbeitsleben zu halten.

Auszeichnung von Lösungen für Menschen mit Rheuma im Beruf

Die Initiative RheumaPreis wurde im Jahr 2009 gegründet. Sie zeichnet jedes Jahr Arbeitnehmer und ihre Arbeitgeber aus, die gemeinsam Lösungen für eine Berufstätigkeit mit Rheuma gefunden haben. Eine unabhängige Jury prüft und bewertet die eingehenden Bewerbungen. Sie besteht aus Medizinern, Patientenvertretern, Experten für die berufliche Eingliederung Erkrankter und Arbeitsmedizinern. Die Auszeichnung wird gemeinsam an den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber vergeben. Das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro geht an den Arbeitnehmer. Bewerben kann sich jeder, der an entzündlichem Rheuma erkrankt ist: allein oder im Team, als Angestellter, selbstständig oder in Ausbildung. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2018. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.rheumapreis.de

Quelle: Organisationsbüro RheumaPreis