Hitze und Alkohol – ein gefährliches Duo

Bild: Kalim - fotolia.com

Auf die allgemeinen und gesundheitlichen Gefahren des Alkoholkonsums sollte man immer wieder hinweisen. Im Sommer birgt der Genuss alkoholischer Getränke noch zusätzliche Risiken.

Starke Belastung für den Kreislauf

An heißen Tagen ist Alkoholgenuss besonders riskant: Sowohl Alkohol als auch hohe Temperaturen erweitern die Blutgefäße. Bei Hitze und starker Sonneneinstrahlung wirkt Alkohol schneller und intensiver. Dadurch können Kreislaufprobleme auftreten oder sich verstärken. Kollaps und Bewusstlosigkeit sind mögliche Folgen.

Lebensgefahr beim Baden

Alkoholkonsum kann außerdem zu Badeunfällen führen. So überschätzt man unter Alkoholeinfluss leicht die eigenen Fähigkeiten und wird unvorsichtig. Hinzu kommt, dass bereits bei einer geringen Konzentration von Alkohol im Blut Koordination und Wahrnehmung beeinträchtigt sind. Wer erhitzt und alkoholisiert ins kühle Wasser springt, riskiert zudem eine Unterkühlung mit Kreislaufstörungen – und das bereits bei 20 bis 22 Grad Wassertemperatur.

Alkoholische Getränke sind keine Durstlöscher

Generell sollte man bei sommerlichen Temperaturen nicht zu alkoholischen Getränken als Durstlöscher greifen. Denn wer durstig ist, trinkt mehr und schneller. Alkoholfreie Alternativen wie Wasser oder Fruchtschorlen sind hier die geeignete Wahl. Auch Obst, zum Beispiel gekühlte Wassermelone, ist eine gute Erfrischung.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Ulrike Weber-Fina
Diplom-Biologin, Fachjournalistin
onlineredaktion@ptaheute.de

Aktuelle Veranstaltungen

Zu den Veranstaltungen

Neueste Aktivität