Neue Rezepturgrundlage – Lipo Lotio Cordes®

Die Ichtyol-Gesellschaft bietet seit Kurzem eine flüssige, wirkstofffreie Rezepturgrundlage an.

Bild: morkdam/AdobeStock

Seit dem 01.06.2019 bietet die Firma Ichtyol-Gesellschaft mit der W/O-Emulsion Lipo Lotio Cordes® eine neue wirkstofffreie Rezepturgrundlage an und erweitert damit ihr bekanntes Sortiment an Dermatika-Grundlagen.

Lipo Lotio Cordes® ist eine rückfettende W/O-Emulsion, die sich leicht verstreichen lässt und gut in die Haut einzieht. Die lipophile Formulierung kann für Kinder und Erwachsene als Basis- und Intervalltherapie bei trockener Haut und Altershaut sowie zur Herstellung von Individualrezepturen eingesetzt werden.

Kompatibel mit vielen Wirk- und Hilfsstoffen

Da Lipo Lotio Cordes® ausschließlich nichtionische Emulgatoren enthält, ist die Grundlage mit einer Vielzahl von Wirk- oder Hilfsstoffen kompatibel. Die Rezepturgrundlage ist frei von Wollwachs, Wollwachsalkoholen, Paraffin, Antioxidantien und Duftstoffen. Sie bildet auf der Haut einen atmungsaktiven Schutzfilm, der zur Verringerung des transdermalen Wasserverlustes führen soll. Durch enthaltenes Propylenglycol ist die wasserhaltige Lotio vor mikrobiellem Verderb zuverlässig geschützt.

Bisher keine vergleichbare Dermatika-Grundlage

Im Arzneibuch sowie im DAC/NRF existiert bisher keine vergleichbare flüssige lipophile Dermatika-Grundlage. Zur Hydrophoben Basiscreme DAC (NRF S.41.) besteht zwar durchaus eine galenische Ähnlichkeit, bei dieser offizinellen Grundlage handelt es sich aber um eine halbfeste W/O-Creme und nicht um eine flüssige Emulsion.

Verschiedene Rezepturempfehlungen

Geprüfte Vorschläge zur Herstellung von Zubereitungen mit Lipo Lotio Cordes® können im Fachkreisbereich unter www.ichthyol.de gefunden werden. Zur Erhöhung der Hautfeuchte können beispielsweise bis zu 10 % Glycerol eingearbeitet werden, ebenso wird eine Anreicherung mit 20 % Nachtkerzenöl vorgeschlagen. Weiterhin ist eine Verarbeitung mit zahlreichen Glucocorticoiden wie Clobetasolpropionat, Prednicarbat und Triamcinolonacetonid möglich.