Sport bei Bluthochdruck – worauf es ankommt

Foto: Ridofranz - iStockphoto.com

Etwa 20 Millionen Erwachsene in Deutschland haben einen zu hohen Blutdruck. Eine der Hauptursachen für diese hohe Rate ist Bewegungsmangel. Deshalb gilt es durch sportliche Betätigung gegenzusteuern. Tipps dazu gibt die Deutsche Herzstiftung anlässlich des Welt-Hypertonie-Tags am 17. Mai.

Wer seinen Blutdruck mit natürlichen Mitteln senken möchte, sollte sich regelmäßig bewegen, rät die Deutsche Herzstiftung. Sie gibt dazu folgende Empfehlungen:

Mäßig aber regelmäßig

  • Geeignet sind vor allem Sportarten, die eine mäßige Ausdauerbelastung bedeuten: schnelles Gehen, Wandern, Joggen, Schwimmen, Radfahren.
  • Die sportliche Aktivität sollte drei- bis fünfmal pro Woche für jeweils mindestens 30 Minuten stattfinden.
  • Vor Beginn des Trainings sollte der Blutdruck gut eingestellt sein. Mit Werten über 160/95 mmHg sollten Hypertoniker keinen Sport beginnen.
  • Die Trainingsintensität sollte nur so hoch sein, dass währenddessen noch eine Unterhaltung möglich ist.
  • Moderates Krafttraining kann ergänzend sinnvoll sein – am besten unter fachkundiger Anleitung, um eine Überlastung zu vermeiden.

Weitere Tipps zur natürlichen Blutdrucksenkung

Hypertonie-Patienten sollte man auch immer wieder an weitere Lebensstilfaktoren erinnern, mit denen sich der Blutdruck natürlich senken lässt: Rauchstopp, wenig Alkohol (Männer max. 20 bis 30 g/Tag, Frauen max. 10 bis 20 g/Tag), gesunde Ernährung, geringe Salzzufuhr (max. 5 g/Tag), Gewichtsreduktion (Taillenumfang bei Männern möglichst weniger als
102 cm, bei Frauen weniger als 88 cm). Eine Gewichtsabnahme sollte allerdings in kleinen Schritten und mit ärztlicher Überwachung erfolgen.

Quelle: Deutsche Herzstiftung e.V.