Vaginalringe: Wann zahlt die Krankenkasse?

Foto: MSD SHARP & DOHME GmbH

Vaginalringe werden zur Verhütung und auch in den Wechseljahren eingesetzt. Sie setzen lokal Hormone frei und können deshalb auch von Frauen angewendet werden, die oral einzunehmende Hormonpräparate nicht vertragen. In der aktuellen Ausgabe der PTAheute erfahren Sie alles über die unterschiedlichen Wirkstoffzusammensetzungen der Ringe, ihre Anwendung, Lagerung sowie über praktische Einführhilfen. Doch unter welchen Umständen werden die Kosten für Vaginalringe von der Krankenkasse erstattet?

Vaginalringe bieten in der Kontrazeption eine gute Alternative zur Antibabypille. Seit August dieses Jahres hat sich auch in der Preisgestaltung so einiges getan: Mit GinoRing®, Cyclelle® und VeRi-Aristo® sind drei neue Verhütungsringe auf den Markt gekommen. Und zwei von ihnen sind nicht nur in Dreierpackungen, sondern auch in Sechserpackungen erhältlich. Ermöglicht wird das durch die Verwendung eines im Vergleich zu den Präparaten NuvaRing® und Circlet® anderen Trägermaterials und die dadurch zu vernachlässigende Kühlpflicht. Während der Preis der Dreierpackungen zwischen 35 und 48 Euro liegt, kann man Sechserpackungen bereits für 64 bis 79 Euro erwerben.

Kostenübernahme bei Verhütungsringen

Bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres können hormonelle Kontrazeptiva wie der Verhütungsring auf Kassenrezept verordnet werden. Ab dem 18. Lebensjahr muss die Anwenderin fünf Euro Rezeptgebühr bezahlen. Mit dem Eintritt in das 21. Lebensjahr können Verhütungspräparate nicht mehr zulasten der Krankenkasse verordnet werden. Außnahmen stellen hier einige Pillen dar, für die die Krankenkasse auch im späteren Verlauf bei bestimmten Indikationen aufkommt, zum Beispiel Hirsutismus, Hypermenorrhoe, Akne oder androgenetische Alopezie.

Eine Prüfpflicht hinsichtlich des Alters besteht für Apotheken nicht. Die wirtschaftliche Verschreibungs-Verantwortung liegt beim Arzt.

Kostenübernahme bei Vaginalringen in den Wechseljahren

Der einzige in Deutschland zugelassenen Vaginalring zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden heißt Estring®. Er wird lediglich in 1-Ring-Packungen vertrieben, wobei der Verkaufspreis bei ca. 62 Euro liegt. Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 29.06.2017 zählt er als Klimakteriumstherapeutikum und kann vom behandelnden Arzt auf Kassenrezept verschrieben werden. Die Patientin trägt dadurch lediglich die Kosten der Zehn-Prozent-Zuzahlung von circa sechs Euro.

Unser Tipp

In der neusten Ausgabe der PTAheute (Nr. 23/2017) finden Sie einen ausführlichen Artikel zum Thema Vaginalringe. Dort erfahren Sie mehr über die Wirkweise, Vorteile und Anwendungsdauer von Vaginalringen.

Noch kein Abo? Dann können Sie sich hier über die Vorteile eines Abonnements informieren und die PTAheute gleich abonnieren.

Hilfe und Informationen aus dem Internet

Im Internet stellen die Hersteller von Vaginalringen zahlreiche Informationen zur Verfügung:

Verhütung

Wechseljahre

Juliane Friedle
PTA, Lektorin, Stuttgart
onlineredaktion@ptaheute.de