Friedrichshafen / PTA ins Praktikum verabschiedet

Im Rahmen einer Abschlussfeier nahmen 15 Schülerinnen auf dem Campus der Bernd-Blindow-Schule in Friedrichshafen voller Stolz ihre Zeugnisse entgegen. Die Schulleiterin, Dr. Andrea Postulka, ließ die zwei lernintensiven Jahre der Ausbildung in einer kurzweiligen Rede Revue passieren. Sie zitierte einen Satz aus dem Gedicht „Der Schrift steller“ von Wolfgang Borchert, welches die Schüler aus dem Deutschunterricht kannten: „Der Schriftsteller muss dem Haus, an dem alle bauen, den Namen geben. Auch den verschiedenen Räumen.“ Zu Ausbildungsbeginn hätten die Schüler viele verschiedene neue Räume vorgefunden und sich schnell auf „neue Namen“ geeinigt: z. B. Chemie das „Hausaufgaben-vergessen-Zimmer“, Botanik das „Karteikarten-lern-Zimmer“ oder Mathematik das „ungeliebte-Dreisatz-Zimmer“.

Nun, nach zwei Jahren schulischer Ausbildung, bekamen sie anstatt einer Medaille eine Rose zum Zeugnis. Sechs Schülerinnen erhielten aufgrund ihrer außerordentlichen Leistungen sogar einen Preis in Form eines Büchergutscheines. Die Schülerinnen ihrerseits bedankten sich bei den Lehrern und dem Mensabetreiber, der für alle Sorgen immer ein offenes Ohr hatte, mit gut gewählten Geschenken – z. B. Teetassen mit Periodensystem oder Säuren und Basen sowie Hängematten zum Entspannen. Nun beginnt für die Schülerinnen das halbjährige Praktikum in einer Apotheke.

Zur Vertiefung des erlernten Wissens aus der Schulzeit in der Praxis und zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung in Apothekenpraxis, die im März 2017 statt nden wird, wünscht ihnen die gesamte Lehrerscha der Bernd-Blindow-Schule in Friedrichshafen alles Gute.