Kundenberater/-in Homöopathie

Zusatzqualifikation für PTA

Falltraining für die Kommunikation im Apothekenalltag Werksbesichtigung bei der Deutschen Homöopathie-Union Die abschließende IHK-Zertifikatsprüfung ist ein Kann, kein Muss.

Homöopathie gewinnt zunehmend an Bedeutung in der Selbstmedikation. Nicht zuletzt, weil homöopathische Arzneimittel sich bei vielen akuten Beschwerden einsetzen lassen. Die neu eingeführte Zusatzqualifikation zum/zur Kundenberater / in Homöopathie (IHK) berechtigt zur Teilnahme an der IHK-Zertifikatsprüfung und ist besonders gut für PTA geeignet. Um mehr über die Inhalte der Weiterbildung, die Zugangsvoraussetzungen und zukünftige Einsatzbereiche zu erfahren, haben wir für Sie mit Carsten Semsch, Inhaber von Semedi – Medizinische Seminare, gesprochen.

Hat Homöopathie Zukunft?

Homöopathische Arzneimittel finden in Deutschland immer größeren Anklang. Mehr als 60 % der Deutschen nutzen Homöopathika – überdurchschnittlich häufig Frauen. Neun von zehn Verwendern hat die Homöopathie schon einmal bei einem breiten Spektrum von Erkrankungen und Beschwerden geholfen. Besonders erfolgreich eingesetzt werden Globuli und Co. bei den typischen Indikationen der Selbstmedikation wie beispielsweise Erkältungen oder grippalen Infekten. Der Weg zur Homöopathie und damit auch in die Apotheken führt oft über eine persönliche Empfehlung von Freunden, Bekannten oder Familienangehörigen. Besonders geschätzt werden die komplementärmedizinischen Präparate vor allem auch, weil sie als besonders verträglich und nebenwirkungsarm gelten.

Beratung in der Apotheke ist gefragt

Durch die steigende Beliebtheit der Homöopathie ist auch das Fort- und Weiterbildungsbedürfnis in den Apotheken gewachsen. Der Trend wird sich vermutlich weiter fortsetzen und erfordert von den Apotheken, ihre homöopathische Beratungskompetenz weiter auszubauen.

Homöopathie für PTA

Eine Weiterbildung speziell für PTA ins Leben zu rufen war die Idee von Carsten Semsch, Inhaber von Semedi, und Dr. med. Markus Wiesenauer. Beide erlebten bei Seminaren immer wieder, dass vonseiten der PTA der Wunsch nach einer spezifischen Qualifikation bestand. Diese sollte die Bandbreite der Homöopathie für die Apotheke abbilden. Denn eine Teilnahme von PTA am Homöopathie-Modul im Rahmen der Weiterbildung für Apotheker musste immer verneint werden. Somit hat Semedi gemeinsam mit Dr. med. Markus Wiesenauer die Qualifizierung zur Homöopathie-PTA entwickelt. „Besonders wichtig war es uns, dass im Rahmen einer IHK-Zertifikatsprüfung zum/zur Kundenberater/-in Homöopathie in der Apotheke (IHK) die Qualität der Wissensvermittlung durch eine unabhängige externe Stelle überprüft wird“, so Semsch.

Was sind die inhaltlichen Schwerpunkte?

Die inhaltliche Ausrichtung der Homöopathie-PTA orientiert sich auch am Fachbuch Wiesenauer / Berger „Homöopathie- Beratung“, das im Rahmen des Kurses eingesetzt wird. Ebenso ist der Lehrgang systematisch nach dem Schema „Von Kopf bis Fuß“ aufgebaut. Darüber hinaus spielen besondere Lebensphasen wie Schwangerschaft, Kinder, Pubertät und Wechseljahre eine besondere Rolle. Die Wissensvermittlung ist zu 100 % auf die Anwendbarkeit in der Apotheke ausgerichtet, kurz gesagt, die PTA lernen, auf schnellstem Weg zum geeigneten Mittel zu finden – so wie man es im Apothekenalltag braucht!

Wie läuft die Weiterbildung ab?

In den Modulen 1 und 2 erfolgt die homöopathische Wissensvermittlung und im Modul 3 abschließend ein Falltraining, in dem anhand von Fällen aus dem Apothekenalltag die richtige Kundenkommunikation geübt wird. Die „Homöopathie- PTA“ sind somit mit einem vertieften Homöopathie-Wissen optimal auf den Alltag in der Apotheke vorbereitet. Die Zusatzqualifikation ist in 3 Module aufgeteilt. Modul 1 und 2 finden jeweils an verschiedenen Orten in Deutschland von Freitag bis Sonntag statt und das abschließende 3. Modul am Freitag und Samstag in Karlsruhe, wo unter anderem der Arzneipflanzenanbau Terra Medica und die Herstellung von Homöopathika im DHU-Werk besichtigt werden. In 46 Unterrichtsstunden lernen PTA alles Wichtige über die Homöopathie.

Punkte sammeln als „Homöopathie-PTA“

Die Zusatzqualifikation zum / zur Kundenberater / in Homöopathie (IHK) ist so strukturiert, dass keine Grundkenntnisse in der Homöopathie nötig sind. Sie ist daher für jede PTA geeignet. Über die jeweils zuständigen Landesapothekerkammern können 46 Fortbildungspunkte erworben werden.

Was mache ich mit dem Abschluss?

Mit dieser Qualifikation können Homöopathie- PTA ihr berufliches Kompetenzprofil entscheidend erweitern. Mit dem entsprechend ausgebildeten Personal haben auch Apotheken oft ein Alleinstellungsmerkmal. PTA sind in den Apotheken die Ansprechpartner Nr. 1 bei einer homöopathischen Beratung und gleichzeitig Multiplikator für das Apothekenteam. Mehr Beratungsqualität erhöht den Status der PTA in der Apotheke und in der Konsequenz natürlich auch die Kompetenz der ganzen Apotheke.

Was kostet die Weiterbildung?

Die Kosten für die Teilnahme an den Modulen 1 bis 3 mit 46 Unterrichtsstunden inklusive einem Transfer vom Werk der Deutschen Homöopathie-Union zum Arzneipflanzenanbau, dem Lehrbuch „Homöopathie-Beratung“ und umfangreichen Seminarunterlagen, der Seminarversorgung im Raum und in den Pausen sowie Betreuung vor Ort und Rahmenprogramm betragen 1.150,00 Euro zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Zertifikatsprüfung der IHK ist freiwillig. Die Erhebung der Prüfungsgebühr in Höhe von 120,00 Euro erfolgt gesondert durch die IHK. Weitere Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung erhalten Sie unter www.semedi.de.

Ich bin Kundenberaterin Homöopathie (IHK)!

Beate Nellmann ist PTA in einer öffentlichen Apotheke. Sie hat die Weiterbildung zur Kundenberaterin Homöopathie bei SEMEDI absolviert und empfiehlt Homöopathie Ihren Kunden besonders ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung. Wie Sie die Fortbildung erlebt hat und was sie persönlich mitgenommen hat, erfahren Sie hier.

Zum Interview 

Cornelia Neth
PTA, Chefredakteurin PTAheute.de, Leitung der Online-Redaktion
onlineredaktion@ptaheute.de