Lieferengpässe & Apothekenschließungen

Neue Noweda-Kampagne

In einer neuen Kampagne der Noweda für die Apotheken vor Ort geht es um Lieferengpässe und den Trend zur Apothekenschließung.
Foto: Noweda

Die Apothekergenossenschaft Noweda macht sich mit unterschiedlichen Aktionen für die Vor-Ort-Apotheken stark. Am 5. Oktober startete eine neue Anzeigenkampagne, die Lieferengpässe und Apothekenschließungen in den Blick nimmt. Beide Themen sind nach Ansicht von Noweda den Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen geschuldet.

Die Situation mit nicht lieferbaren Arzneimitteln spitzt sich zu. Das bekommen Großhandel, Apotheken und vor allem die Patienten zu spüren. Auch die Nachrichten überschlagen sich – in der Publikums- ebenso wie in der Fachpresse. Die Politik, jedenfalls die Unionsfraktion, zeigt sich mittlerweile offen für Gegenmaßnahmen. Doch nach wie vor schieben sich die Beteiligten der Lieferkette gegenseitig den schwarzen Peter zu.

Noweda von Zusammenhang überzeugt

Der Chef der AOK Baden-Württemberg, Christopher Hermann, streitet beispielsweise vehement ab, dass Rabattverträge etwas mit den Engpässen zu tun haben könnten. Die Industrie sieht das anders – und auch die Großhandelsgenossenschaft Noweda ist überzeugt, dass es hier einen Zusammenhang gibt.

„Zeit zu handeln“

Das zeigt auch die neue Anzeigenkampagne der Apothekergenossenschaft, die vergangenen Samstag im Focus erschien und zudem in My Life, dem Kundenmagazin des „Zukunftspakts Apotheke“, ihren Platz haben wird. Ins Auge fallen drei Aussagen:

  •  „Medikamente fehlen“,
  • „Apotheken schließen“ und
  •  „Zeit zu handeln“.

Apotheken kämpfen täglich mit Nicht-Lieferbarkeit

Die ersten beiden werden mit Zahlen unterfüttert: Von Anfang Juni bis Ende August 2019 waren deutschlandweit 2.216 verschreibungspflichtige Arzneimittel durchgehend nicht lieferbar, heißt es. Und um die Versorgung der Patienten in Deutschland dennoch sicherzustellen, kämpften jeden Tag 19.268 Vor-Ort-Apotheken um die flächendeckende Versorgung mit Medikamenten. „Noch. Denn inzwischen muss alle 31 Stunden eine Vor-Ort-Apotheke aufgeben und für immer schließen“, heißt es weiter in der Anzeige.

Zu guter Letzt wird auf die rund 31 Milliarden Euro Rücklagen der gesetzlichen Krankenkassen und des Gesundheitsfonds hingewiesen. „Geld, das sinnvoll für Patienten eingesetzt werden könnte“ – zitiert die Noweda eine Pressemitteilung des Bundesgesundheitsministeriums.

So sieht die neue Anzeige der Noweda-Kampagne aus.

Noweda sieht Ursache in Rabattverträgen

Noweda-Vorstandschef Michael P. Kuck erklärt in einer Pressemitteilung zur Kampagne, dass die Gründe für die Engpässe im Wesentlichen auf Sparmaßnahmen zurückzuführen seien – nämlich die Rabattverträge. „Um die entsprechenden Preise bieten zu können, werden Produktionen in Billiglohnländer verlagert. Unternehmen, die den Zuschlag nicht bekommen, steigen meist aus der Produktion aus. Mögliche Engpässe können dann nicht mehr kompensiert werden. Zusätzlich wird Deutschland immer mehr zum Exportland, weil viele Arzneimittel inzwischen hierzulande billiger sind als im Ausland. Die Konsequenzen bekommen wir gerade zu spüren.“

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.apotheken-helfen.de.

Kirsten Sucker-Sket
Korrespondentin der Deutschen Apotheker Zeitung
onlineredaktion@ptaheute.de