Sommer, Sonne, schöne Füße

Diese Nagellacke helfen bei Nagelpilz

Foto: kamisoka - iStockphoto.com

Ein Nagelpilz  muss behandelt werden – die Infektion heilt nicht von selbst, sondern kann sich auf andere Nägel und die Haut ausbreiten und den gesamten befallenen Nagel zerstören. Reagiert man schnell, reicht häufig eine lokale Therapie mit antimykotisch wirkenden medizinischen Nagellacken oder Cremes aus. Ein wichtiger Hinweis für die Beratung: Bei der Behandlung eines Nagelpilzes sind Geduld und Ausdauer gefragt. 

Mit der Therapie eines Nagelpilzes sollte so früh wie möglich begonnen werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Über das Therapiekonzept entscheiden Art und Ausmaß des Befalls: Bei einem Befallsgrad der Nagelplatte von bis zu 50 % spricht man von einer leichten bis mittelschweren Erkrankung, hier wird eine äußerliche Therapie mit antimykotisch wirksamen Nagellacken oder -salben empfohlen. Ist die Nagelplatte stärker befallen oder ist die Nagelmatrix (die Neubildungszone der Nagelplatte) involviert bzw. sind mehr als zwei Nägel infiziert, reicht das nicht mehr aus. In diesem Fall sollte innerlich oder mit einer Kombinationstherapie,  gleichzeitig innerlich und äußerlich, therapiert werden.

Die Therapie dauert bis zu einem Jahr

Wichtig ist, den Patienten bereits im Voraus darüber zu informieren, dass eine Therapie sehr langwierig ist: Die Behandlung sollte so lange erfolgen, bis sich der Nagel einmal komplett gesund  erneuert hat – das kann bei Fingernägeln drei bis sechs Monate, bei Fußnägeln sogar bis zu zwölf Monate dauern. Wird die Behandlung bereits beendet, sobald der Nagel nicht mehr erkrankt aussieht, kann das zu einem Wiederaufflammen der Nagelpilzinfektion führen, da Sporen, die Überdauerungsformen der Pilze, oft noch vorhanden sind.

Nagellacke mit Ciclopirox

Nagellacke mit dem fungiziden und sporenabtötenden Wirkstoff Ciclopirox sind in der Regel wasserfest. Einzige Ausnahme ist der wasserlösliche Nagellack Ciclopoli® gegen Nagelpilz. In dessen Lackgrundlage ist Hydroxypropylchitosan enthalten, das den Wirkstofftransport in den Nagel verstärkt und durch die Bindung an Keratin die Hohlräume auffüllt. So wird die Struktur des Nagels gestärkt und ein hoher Wirkstoffgehalt im Nagel erreicht. Ciclopoli® gegen Nagelpilz wird einmal täglich in dünner Schicht auf den erkrankten Nagel, auf  fünf Millimeter der umliegenden Haut und, wenn möglich, unter dem freien Nagelrand aufgepinselt. Weil die behandelten Nägel mindestens sechs Stunden nicht gewaschen werden dürfen, empfiehlt sich eine abendliche Anwendung. Morgens können die Lackreste dann beim Duschen mit Wasser entfernt werden. Da der Lack wasserlöslich ist, entfallen die Reinigung und das Anfeilen, was den Vorteil hat, dass keine infektiösen Späne entstehen. Bis ein Fingernagel gesund nachgewachsen ist, dauert es in der Regel sechs Monate, bei Fußnägeln neun bis zwölf Monate – so lange sollte die Behandlung erfolgen.

In den Packungen der wasserfesten Grundlagen finden sich neben dem Lack in der Regel Alkoholtupfer zur Reinigung sowie Feilen. Vor Beginn der Behandlung mit einem wasserfesten Ciclopirox-Lack sollte der infizierte Nagelbereich weitgehend mit einer Schere oder mit einer Einmalfeile entfernt werden. Die Anwendungshäufigkeit ist produktabhängig: Ciclocutan®, Ciclopirox Winthrop® und Nagel Batrafen A® bzw. Nagel Batrafen® werden im ersten Behandlungsmonat jeden zweiten Tag dünn aufgetragen, im zweiten Behandlungsmonat mindestens zweimal pro Woche und ab dem dritten Behandlungsmonat einmal pro Woche. Miclast® Nagellack soll im Unter­schied dazu einmal täglich auf den er­krankten Nagel aufgetragen werden, vorzugsweise abends. In der Regel sollten die Lacke ohne ärztlichen Rat nicht länger als sechs Monate verwendet wer­den.

Nagellacke mit Amorolfin

Amorolfin wirkt fungistatisch bis fungizid gegen Candida und Dermatophyten. Die amorolfinhaltigen Lacke sind alle wasserfest. Präparatebeispiele finden Sie in der unten stehenden Tabelle. Zu Beginn der Behandlung mit einem Amorolfin-Nagellack sollten die er­krankten Teile des Nagels inklusive Na­geloberfläche so gründlich wie möglich gefeilt werden. Wichtig ist, dass die Na­gelfeile nicht für die gesunden Nägel verwendet wird, denn sonst könnte sich die Infektion ausbreiten. Im nächsten Schritt werden die betroffenen Nägel mit einem Alkoholtupfer gereinigt. Al­ternativ kann auch ein mit Nagellack­entferner getränkter Wattebausch ver­wendet werden. Anschließend wird der Lack mit dem Spatel auf den betroffenen Na­gel aufgetragen. Dabei soll der Spatel mit Nagellack übrigens nicht am Fla­schenhals abgestreift werden, denn sonst könnte der Lack dort eintrocknen. Nach dem Auftragen muss das Fläsch­chen verschlossen werden, damit die Lösung nicht austrocknet. Bis der Lack auf den Nägeln getrocknet ist, dauert es ungefähr drei bis fünf Minuten. Der Spatel wird anschließend mit dem be­reits benutzten Alkoholtupfer gereinigt. Vor jeder weiteren Behandlung muss der alte Lack auf den betroffenen Nägeln mit einem Alkoholtupfer entfernt wer­den. Die Anwendung der Amorolfin-Lacke erfolgt in der Regel einmal pro Woche (Amorocutan® und Amorolfin-ratio­pharm®: ein- bis zweimal pro Woche). Die Behandlungsdauer hängt vom Be­fallsgrad und dem Nagelwachstum ab.

Übersicht Nagellacke gegen Nagelpilz

WirkstoffWirkungHandelspräparateAnwendung
Ciclopiroxfungizid und sporenabtötendwasserlösliche Lackgrundlage: Ciclopoli® gegen Nagelpilz einmal täglich, bevorzugt abends vor dem Schlafengehen
wasserfeste Lackgrundlage: Ciclocutan®, Ciclopirox Winthrop®, Miclast®, Nagel Batrafen®, Nagel Batrafen® A zu Beginn (1.Monat) alle zwei Tage, im 2. Monat mindestens zweimal pro Woche, ab dem 3. Monat einmal wöchentlich (Ausnahme: Miclast®: zweimal pro Tag)
Amorolfinfungistatisch bis fungizid gegen Candida und DermatophytenLoceryl®, Amofin®, Amorocutan®, Amorolfin AL®, Amorolfin CT®, Amorolfin Nagelkur Heumann®, Amorolfin-ratiopharm®, Amorolfin Stada®einmal pro Woche; Amorocutan® Nagellack und Amorolfin-ratiopharm® Nagellack: ein- bis zweimal pro Woche

Kombinationstherapie mit Bifonazol

Ein weiterer antimykotisch wirkender Stoff, der zur Behandlung von Nagelpilz eingesetzt wird, ist Bifonazol. Er ist allerdings nicht als Lack, sondern in Kombination mit 40 Prozent Harnstoff als Creme erhältlich, die im Rahmen einer sechswöchigen Kombinationstherapie (Canesten® Extra Nagelset) Anwendung findet. Diese Creme wird ein­mal täglich dünn auf die betroffenen Nägel aufgetragen und mit einem beigelegten Pflaster abgedeckt. Nach 24 Stunden wird das Pflaster entfernt und die Zehen werden etwa zehn Minuten in warmem Wasser gebadet. Mit dem mitgelieferten Spatel wird die infizierte Nagelsubstanz entfernt und der Nagel abgetrocknet, bevor die Salbe er­neut aufgetragen wird. Die Behandlung dauert meist sie­ben bis 14 Tage. Wenn die pilzbefallenen Nagelteile ent­fernt sind und das Nagelbett glatt ist, muss circa vier Wochen lang mit einer Bifonazol-Creme (z.B. Canesten® Extra, einmal täglich) weiterbehandelt werden.

Nagelablösung mit Harnstoff

Neben der fixen Kombination von Harnstoff mit dem Antimykotikum Bifonazol gibt es auch Zubereitungen, die allein den in höheren Konzentrationen von  20 bis 40 Prozent keratolytisch wirkenden Harnstoff enthalten. Sie weichen nur den erkrankten Teil des Nagels auf, sodass sich dieser unblutig ablöst bzw. ablö­sen lässt.

Harnstoffzubereitungen zur atraumatischen Nagelablösung

HandelspräparatInhaltsstoffeAnwendung
Canesten Extra® NagelsetSalbe mit 40 % Harnstoff und 1 % Bifonazol (im Set mit Pflastern und Spatel)einmal täglich
Onychomal® CremeCreme mit 20 % Harnstoffalle 5 bis 10 Tage
Onyster® NagelsetSalbe mit 40 % Harnstoff (im Set mit Pflastern)einmal täglich

Die Creme Onychomal® beispielsweise enthält 20% Harnstoff. Sie wird messerrückendick auf den betroffenen Nagel aufgetragen. Anschließen wird eine zurechtgeschnittene Plastikfolie in Nagelgröße aufgelegt und mit Heftpflasterstreifen fixiert. Nach fünf bis zehn Tagen kann das Pflaster abgenommen und die erweichten Nagelteile entweder vom Arzt oder vom Patienten nach Anweisung des Arztes entfernt werden. Noch nicht erweichte infizierte Nagelteile werden erneut behandelt. Die Behandlung dauert laut Hersteller im Allgemeinen 16 Tage. Im Anschluss muss eine geeignete antimykotische Therapie erfolgen.
Auch nach der Behandlung mit dem Medizinprodukt Onyster® Nagelset muss zusätzlich eine antimykotische Therapie erfolgen: Die Firma Pierre Fabre empfiehlt dazu den ebenfalls von ihr produzierten Nagellack Miclast®. Das Onyster® Nagelset besteht aus einer Salbe, in der 40%iger Harnstoff enthalten ist, und Pflastern. Die Salbe wird auf den infizierten Nagel aufgebracht und mit einem Pflaster 24 Stunden lang okklusiv abgedeckt. Der Pflasterwechsel, bei dem Salbenreste entfernt werden und die Salbe neu aufgetragen wird, erfolgt einmal täglich. Die Behandlungsdauer wird je nach Schwere mit ein bis drei Wochen veranschlagt. Anschließend soll der infizierte, abgelöste Nagelteil abgeschnitten werden.