Vorsicht Wechselwirkung: ASS und Metamizol

Polymedikation und Wechselwirkungen spielen vor allem bei älteren Patienten eine Rolle. | Bild: bernanamoglu / Adobe Stock

Bei gleichzeitiger Einnahme von Metamizol und Acetylsalicylsäure kann der Effekt von ASS auf die Thrombozytenaggregation vermindert sein. Dass dies auch in „klinisch relevanter Weise“ geschieht, bestätigte der Pharmakovigilanzausschuss der EMA.

Metamizol wird häufig verordnet und von PTA und Apothekern nicht immer mit einem guten Gefühl abgegeben. Gefürchtet wird als Nebenwirkung vor allem die Blutbildungsstörung Agranulozytose. Doch diese bekannte und sehr seltene Nebenwirkung allein ist nicht das einzige Sicherheitsrisiko, das im Zusammenhang mit Metamizol diskutiert wird.

Zur Erinnerung: Was versteht man unter Agranulozytose?

Bei der Agranulozytose handelt es sich um ein Krankheitsbild, bei dem die Zahl der Granulozyten (spezielle Immunzellen, zählen zur Gruppe der Leukozyten) stark verringert ist. Typische Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden sowie Entzündung im Mund-, Nasen-, Rachen- und Genital- oder Analbereich. Bei Patienten, die Antibiotika erhalten, können diese Zeichen allerdings minimal sein.
Bei Hinweisen auf eine Agranulozytose muss die Anwendung von Metamizol sofort abgebrochen und das Blutbild kontrolliert werden. Zudem sollte Metamizol nur in den zugelassenen Indikationen eingesetzt werden.

Hemmt Metamizol die herzschützenden Eigenschaften von ASS?

Schon 2016 war in der DAZ Nr. 48 zu lesen, dass eine Arbeitsgruppe nachgewiesen hat, dass Metamizol die Hemmung von Thromboxan A2 und der Thrombozytenaggregation durch Acetylsalicylsäure (ASS) aufhebt. „Jedoch gibt es keine kontrollierten klinischen Studien, die einen Verlust der Kardioprotektion von ASS durch Metamizol belegen,“ gab Prof. Dr. med. Thomas Herdegen damals zu bedenken.

Im Frühjahr 2018 empfahl die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dann, dass bei kardiologischen Patienten mindestens eine halbe Stunde zwischen der Einnahme von ASS und Metamizol liegen sollte. Ob dieser Sicherheitsabstand die Interaktion langfristig verhindert, galt jedoch als unklar. 

Zur Erinnerung: Wie wirkt Metamizol?

Metamizol zählt zur Gruppe der Analgetika (schmerzstillende Wirkstoffe) und hat darüber hinaus antipyretische (fiebersenkende) und spasmolytische (krampflösende) Eigenschaften. Eingesetzt wird der Wirkstoff daher bei starken Schmerzen z. B. nach Verletzungen oder Operationen, bei Koliken, Tumorschmerzen oder auch bei hohem Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht.
Der Wirkungsmechanismus ist bislang nicht vollständig aufgeklärt. Es wird vermutet, dass die Wirkung sowohl auf zentralen als auch peripheren Effekten beruht.

AMK: Interaktion klinisch relevant

Anfang 2020 hat sich auch der europäische Pharmakovigilanzausschuss der EMA (PRAC) die Wechselwirkung zwischen ASS und Metamizol näher angeschaut. Dabei sei der Ausschuss zu dem Schluss gekommen, dass durch die gleichzeitige Einnahme von ASS und Metamizol – in klinisch relevanter Weise – die Hemmung der Thrombozytenaggregation durch ASS vermindert wird. Der CMDh (Co-ordination group for Mutual recognition and Decentralised procedures – human), der für die Änderungen nationaler Zulassungen verantwortlich ist, habe der Empfehlung des PRAC zugestimmt.

Produktinformationen wurden angepasst

Als Folge daraus wurde der Wortlaut der Produktinformationen von ASS angepasst. So liest man beispielsweise in der ASS-Produktionformation von Hexal:

Stand Januar 2020:

"Metamizol (Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen und Fieber) kann die Wirkung von Acetylsalicylsäure auf die Thrombozytenaggregation (Verklumpung von Blutplättchen und Bildung eines Blutgerinnsels) verringern, wenn es gleichzeitig eingenommen wird. Da­her sollte diese Kombination mit Vorsicht bei Patienten angewendet werden, die niedrig dosierte Acetylsalicylsäure zum Herzschutz einnehmen."

In der Metamizol-Fachinformation beispielsweise von AbZ Pharma wurde schon zuvor auf die Wechselwirkung mit ASS verwiesen. Darin heißt es Stand Juli 2019: „Metamizol kann bei gleichzeitiger Anwendung den thrombozytenaggregationshemmenden Effekt niedrig dosierter Acetylsalicylsäure vermindern. Daher sollte Metamizol bei Patienten, die Acetylsalicylsäure in niedriger Dosierung zur Kardioprotektion einnehmen, mit Vorsicht  angewendet werden.“

Bei der gleichzeitigen Einnahme von ASS und Metamizol wird empfohlen, ASS mindestens 30 Minuten vor dem Metamizol einzunehmen. Es ist jedoch unklar, ob und wieweit ein solches Vorgehen potenzielle Interaktionen bei einer längerfristigen Einnahme verhindern kann.

Zuletzt aktualisiert am 23.02.2021