Was hilft, wenn der Darm im Urlaub streikt?

Beratungswissen für die Reisezeit

Wer weiß, dass er auf Reisen zu Verstopfung neigt, kann schon bei der Urlaubsvorbereitung einiges zur Vermeidung tun.
Foto: Yakobchuk Olena / adobe.stock.com

Endlich Urlaub – doch Entspannung will sich nicht so richtig einstellen, denn in der Magengegend zwickt es. Völlegefühl und Blähungen verderben den Appetit, mit der Darmentleerung will es nicht so recht klappen. So oder so ähnlich geht es vielen im Urlaub. Warum kommt es gerade auf Reisen oft zu Verstopfung und was kann man dagegen tun?

Der Darm ist ein „Gewohnheitstier“ – schon kleine Veränderungen können bei empfindlichen Personen Verdauungsprobleme auslösen. Solche Faktoren sind z. B. ein veränderter Tagesrhythmus im Urlaub, ungewohnte Speisen und Gewürze, Bewegungsmangel (z .B. auf einer langen Anfahrt), oder auch ein Klimawechsel. Dazu kommen eventuell nervliche Belastungen wie Stress vor der Abreise, Unsicherheit in der ungewohnten Umgebung sowie Ekel vor öffentlichen, manchmal unsauberen Toiletten.

Richtig vorbeugen

Wer weiß, dass er auf Reisen zu Verstopfung neigt, kann schon bei der Urlaubsvorbereitung einiges zur Vermeidung tun:

  • Stress möglichst gering halten
    Wer nicht alle Urlaubsvorbereitungen auf die letzte Minute aufschiebt, kann die Vorfreude auf den Urlaub und die eigentlichen Urlaubstage viel entspannter genießen. Dazu gehört auch, nicht den kompletten Urlaub mit Sightseeing-Touren zu verplanen. Zwischendrin muss genug Zeit für Erholungspausen sein. Besonders ist den ersten beiden Urlaubstagen ist es wichtig, erst mal „richtig anzukommen“.
  • Stuhlgang nicht unterdrücken                                           
    Wer merkt, dass er zur Toilette muss, sollte auch gehen. Das Unterdrücken des Defäkationsreizes kann zu anschließender Verstopfung führen. Um eine akzeptable Umgebung in eventuell unsauberen öffentlichen Toiletten zu schaffen, sollten Desinfektionstücher, feuchte Tücher und Taschentücher zum Auslegen im Handgepäck sein. Handelt es sich um eine vielbesuchte Toilette mit dem entsprechenden Geräuschpegel, kann es helfen, sich zur Entspannung die Ohren zuzuhalten und sich so ein „stilles Örtchen“ zu schaffen.

Urlaubsprogramm anpassen

Am Urlaubsort angekommen helfen folgende Tipps für eine gesunde Verdauung:

  • Kein überstürztes Urlaubsprogramm
    Eine mehrstündige Besichtigungstour gleich am ersten Tag fordert den ganzen Körper und sorgt für eine innere Anspannung. Besser ist es, den Urlaub zumindest in den ersten Tagen ruhig anzugehen. Dabei kann es helfen, gewohnte Essens- und Schlafzeiten so gut wie möglich beizubehalten.
  • Ballaststoffreich essen
    Wer Weißbrot, gesüßte Getränke und Cola meidet und stattdessen möglichst ballaststoffreich isst, unterstützt seine Darmtätigkeit optimal. Ein Glas Wasser vor dem Frühstück kann zusätzlich helfen, die Verdauung anzuregen.
  • Die Bewegung macht's
    Besonders nach langen Autofahrten oder Busreisen sollten kleine Spaziergänge als Ausgleich eingeplant werden. Auch Gymnastikübungen im Hotelzimmer bringen den Kreislauf und den Darm in Schwung.

Was hilft, wenn trotz aller Bemühungen gar nichts geht?

Zunächst kann versucht werden, mit einer Bauchmassage im Uhrzeigersinn die Darmtätigkeit anzuregen. Neben einer erhöhten Flüssigkeitsaufnahme können Obst (insbesondere Trockenobst) und Quellmittel wie Leinsamen die Peristaltik in Gang setzen. Hilft all das nicht, kann kurzfristig auf ein Abführmittel zurückgegriffen werden. Klistiere (z. B. Microlax®) und Glycerolzäpfchen (z. B. Glycilax®) wirken relativ schnell und schonend. Alternativ können zur bequemen Anwendung auf der Reise auch Präparate mit Natriumpicosulfat (z. B. Laxoberal®) oder Bisacodyl (z. B. Dulcolax®) empfohlen werden.