Ökotest prüft Sonnenschutz aus der Apotheke

Foto: PeopleImages - iStockphoto.com

Ökotest war wieder einmal aktiv – Sonnenschutz galt es nach Ansicht des Magazins wieder einmal zu prüfen. Mit dabei waren auch Sonnencremes aus der Apotheke. Welchen Sonnenschutz empfiehlt Ökotest, und was stört sie bei Vichy und La Roche-Posay?

Das Gute vorweg, das Resumé von Ökotest zum Sonnenschutz: „Es gibt viele empfehlenswerte Produkte“, findet das Verbrauchermagazin. Insgesamt untersuchte Ökotest 27 Sonnencremes, mit im Test-Sortiment waren auch Sonnencremes aus der Apotheke, und zwar von Daylong, Eucerin, Ladival, La Roche Posay, Vichy und Weleda. Durchweg hatten die geprüften Sonnenschutzprodukte einen Lichtschutzfaktor von 20 und 30.

Was hat Ökotest besonders interessiert? Den Fokus setzte das Verbrauchermagazin auf bedenkliche Inhaltsstoffe, seien es Konservierungsmittel, allergisierende Duftstoffe und die häufig monierten gesättigten und aromatischen Kohlenwasserstoffe. Stießen die Ökotester auf derartige Inhaltsstoffe, gab es Abzug. Vor allem bedenkliche UV-Filter strafte Ökotest jedoch ab, gleichermaßen Verpackungen, die PVC enthalten.

Wann findet Ökotest UV-Filter bedenklich?

Unter „bedenklich“ fallen bei Ökotest vor allem chemische Lichtschutzfaktoren – zum Beispiel Ethyhexyl Methoxycinnamat aufgrund dessen hormoneller Wirkung im Tierversuch sowie Homosalat und Octocrylen, bei denen Hormonwirkungen in Zellkulturen nachgewiesen wurden. Unkritischer stehen sie mineralischen Lichtschutzfaktoren gegenüber, wie beispielsweise dem Weißpigment Titandioxid.

Trotz des kritischen Blicks: Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Für den Sonnenschutz aus der Apotheke verteilte Ökotest einmal sehr gut, zweimal gut, einmal befriedigend und zweimal ausreichend.

Weleda® Edelweiß-Sonnenmilch gewinnt

Das Naturkosmetikunternehmen Weleda setzt beim Lichtschutz rein auf Titandioxid und verzichtet auf chemische Lichtschutzfaktoren. Chemische UV-Filter sind in zertifizierter Naturkosmetik verboten. Das begrüßt auch Ökotest, denn sie bewerten Titandioxid als „wichtigen und unproblematischen UV-Filter“ und attestieren Weleda® Edelweiß-Sonnenmilch mit Lichtschutzfaktor 30 eine glatte Eins. Allerdings stört Ökotest eine andere Sache bei dem Schwäbisch Gmünder Lichtschutz: So deklariere Weleda einen pflanzlichen Inhaltsstoff, Citronellol. Der sei jedoch gar nicht enthalten, so das Verbrauchermagazin.

La Roche-Posay- und Vichy-Sonnencremes verlieren

Nicht ganz so rosig fällt die Bewertung für die zum Hause L’Oréal gehörenden Kosmetikhersteller Vichy und La Roche-Posay aus. Ökotest kommt in seiner Gesamtbewertung gerade einmal zu Note vier, ausreichend. Untersucht hat das Verbrauchermagazin die beiden Produkte La Roche-Posay® Anthelios Milch, 30 hoher Schutz und Vichy® Idéal Soleil Gel-Milch, 30 hoher Schutz. Den beiden Kosmetikherstellern fallen vor allem ihre eingesetzten chemischen Lichtschutzfaktoren auf die Füße: Octocrylen findet sich sowohl bei La Roche-Posay als auch bei Vichy, Vichy enthält zusätzlich Homosalat (laut Ökotest Hormonwirkungen in Zellkulturen). Zusätzlich moniert Ökotest jedoch noch einen weiteren Inhaltsstoff, Polyethylenglykol (PEG). Polyethylenglykole finden im pharmazeutischen Bereich nicht selten Einsatz als Penetrationsbeschleuniger in Dermatika, sodass Wirkstoffe über die Haut besser aufgenommen werden können. Allerdings, wirft das Verbrauchermagazin hier skeptisch ein, könnten PEG somit auch andere Stoffe leichter in die Haut eindringen lassen, was sie kritisch bewerten – folglich: Notenabzug.

Das Mittelfeld beim Sonnenschutz aus der Apotheke:
Ladival, Eucerin und Daylong

Ladival® Allergische Haut Sonnenschutz Gel, 20 mittel und Eucerin® Photoaging Control Sun Lotion Extra Light 30 dürfen sich über ein „gut“ bei der Ökotest-Bewertung freuen. Beide verzichten beim UV-Schutz auf Titandioxid, Ladival setzt, wie auch La Roche-Posay und Vichy, auf Octocrylen – das gibt Abzug. Ladival schneidet dennoch besser als La Roche-Posay und Vichy ab, weil Stada auf weitere bedenkliche Inhaltsstoffe verzichtet. Bei Eucerin stört sich Ökotest nicht an bedenklichen UV-Filtern, sondern Eucerin kassiert eine Abwertung, weil der Hersteller Beiersdorf offenbar mit Anwendungshinweisen etwas sparsam war: Ökotest vermisst den Hinweis: „Intensive Mittagssonne meiden“.

Mit „befriedigend“ zieht Daylong® Ultra Liposomale Sonnenschutz-Lotion 30 hoher Schutz aus dem Wettbewerb. Warum? Ethyhexyl Methoxycinnamat findet sich als UV-Filter, das hat laut Ökotest hormonelle Wirkungen im Tierversuch gezeigt. Hiermit verspielt sich Daylong somit die Chance auf eine vordere Platzierung.