Reimport / Parallelimport

Importarzneimittel sind Alltag in der Apotheke. Aber was genau ist eigentlich gemeint, wenn man von Importarzneimitteln spricht? Und welche Regelungen gelten für sie? Zunächst unterscheidet man bei Importarzneimitteln zwischen den Reimporten und den Parallelimporten:

  • Reimport-Arzneimittel werden in Deutschland hergestellt und dann zunächst in ein anderes europäisches Land ausgeführt. Arzneimittelimporteure kaufen sie dort zu einem günstigeren Preis ein und führen Sie wieder zurück nach Deutschland. Durch diesen Einkaufsvorteil können Reimport-Arzneimittel dann zu einem niedrigeren Preis angeboten werden, als das Originalpräparat, welches direkt in Deutschland vertrieben wird.
  • Parallelimporte werden dagegen in einem anderen europäischen Land hergestellt, von einem Arzneimittelimporteur günstig eingekauft und anschließend von dort nach Deutschland exportiert. Bei uns werden diese Arzneimittel dann parallel zu einem entsprechenden deutschen Bezugsarzneimittel in den Verkehr gebracht – zu einem günstigeren Preis.

So funktioniert Parallelimport

Montage: Heike Bieler, Druckerei KOHLHAMMER, Bilder: stokkete, andrew7726, denisismagilov / Fotolia.com

Dieses E-Learning
wird Ihnen präsentiert von: