Prospan® in aktueller Husten-Leitlinie stark empfohlen1

Basis der Empfehlung ist eine Goldstandardstudie mit Erwachsenen

Husten ist einer der häufigsten Gründe für Ihre Kunden, in die Apotheke zu kommen. Da Betroffene den Husten als besonders belastend empfinden, möchten sie ihn natürlich so schnell wie möglich wieder loswerden. Für Sie in der Apotheke bedeutet dieser Wunsch, dass Sie zwischen einer Vielzahl an zur Verfügung stehenden Hustenpräparaten wählen müssen. Orientieren können Sie sich bei Ihrer Wahl an der Anfang des Jahres aktualisierten Husten-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).1 Das Phytotherapeutikum Prospan® mit dem Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® wird darin stark empfohlen. Die Basis für diese Empfehlung lieferte eine mit Prospan® Hustenliquid durchgeführte randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierten Multicenterstudie mit Erwachsenen, in der sowohl eine Verkürzung der Hustendauer als auch eine Linderung der Hustenintensität gezeigt werden konnte.2

Akuter Husten lässt sich in den meisten Fällen auf eine Infektion mit Erkältungserregern zurückführen. Die Therapie verfolgt dann vor allem das Ziel, den zähen Schleim zu lösen und das Abhusten zu erleichtern. Darüber hinaus gilt es, die Entzündungsreaktion, die dem Husten zugrunde liegt, zu reduzieren. Für Hustenpatienten ist besonders wichtig, dass die Therapie „schnell und gut“ wirkt und gleichzeitig gut verträglich ist. Einen hohen Stellenwert in der Hustentherapie nehmen daher Phytopharmaka ein. Der Markt hat hierauf mit einer Vielzahl an pflanzlichen Hustenpräparaten reagiert. Welches dieser Präparate eignet sich für Ihre Hustenpatienten besser, welches weniger gut?

Richtungsweisend: S2k-Leitlinie der DGP

Eine wichtige Richtschnur für diese Entscheidung bieten Leitlinien. Im Fall der Diagnostik und Therapie von akutem Husten bei Erwachsenen ist die Richtschnur die S2k-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), die Anfang des Jahres grundlegend überarbeitet wurde.1 Sie ist – da sich die Husten-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) derzeit in Überarbeitung befindet – die aktuell einzige gültige Leitlinie zur Behandlung des akuten Hustens bei Erwachsenen.

Phytopharmaka empfehlenswert

Dem Wunsch eines Patienten nach einem pflanzlichen Arzneimittel zur Behandlung seiner Hustenbeschwerden kann man getrost nachkommen, wenn man sich an der aktuellen S2k-Leitlinie der DGP orientiert. Die Leitlinie weist nämlich darauf hin, dass die Datenlage für Phytotherapeutika bei akuter Bronchitis häufig besser ist als für synthetische Expektoranzien.1 Für Acetylcystein findet sich in der Leitlinie daher auch keine direkte Empfehlung mehr. Dagegen wird der Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® darin stark empfohlen.

Nachgewiesene Wirksamkeit ist Voraussetzung

Um in einer Leitlinie empfohlen zu werden, ist ein evidenzbasierter Wirksamkeitsnachweis Voraussetzung. In der S2k-Leitlinie steht wörtlich: „Zur Verkürzung der Dauer und Linderung der Intensität des akuten Hustens bei Erkältungsinfekten sollen Medikamente mit nachgewiesener Wirkung (randomisierte kontrolliere Studien, RCTs) verordnet werden“.1

Damit ist klar, was ein empfehlenswertes Hustenpräparat leisten muss: Der Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® (in Prospan® Hustenliquid) hat in einer randomisierten, Placebo-kontrollierten, doppelblinden Studie2 eine Verkürzung der Hustendauer sowie eine Linderung der Hustenintensität gezeigt und daher zu Recht eine starke Empfehlung in der S2k-Leitlinie erhalten.1

EA 575®: Einzigartiger Pflanzenextrakt

Efeu zählt zu den wissenschaftlich sehr gut untersuchten Arzneipflanzen, von der sowohl die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe als auch deren molekulare Wirkmechanismen bekannt sind. So weiß man, dass vor allem in Efeublättern Saponine wie Hederacosid C und Alpha-Hederin enthalten sind. Alpha-Hederin dockt an Rezeptoren an den Lungenbläschen und an den Zellen der Bronchialmuskulatur an. An den Lungenbläschen fördert es über ß2-adrenerge Rezeptoren die Produktion körpereigener Substanzen (Surfactant), die zähen Schleim verflüssigen. Darüber erklärt sich der expektorierende Effekt von Efeu. An der Bronchialmuskulatur bewirkt Alpha-Hederin eine Entspannung, hat also einen dilatatorischen Effekt. Dank dieser Kombination aus sekretolytischer und dilatatorischer Wirkung ist Efeu in der Lage, gleichzeitig Hustenreiz zu stillen und das Abhusten von zähem Schleim zu erleichtern.

Für den Efeu-Spezial-Extrakt EA 575®, der in Prospan® enthalten ist, gilt, wie für jeden Pflanzenextrakt, dass sein Wirkstoffgehalt und damit seine Wirkung von vielen Faktoren abhängen, darunter die Herkunft der enthaltenen Efeu-Blätter, die Extraktionsmethode, die Art der Standardisierung und das Herstellungsverfahren. Kurz: EA 575® ist einzigartig und somit auch nicht austauschbar. In der S2k-Leitlinie wird hierauf explizit hingewiesen: „Ergebnisse der Studien mit Phytopharmaka gelten nicht für die untersuchte(n) Pflanz(n), sondern nur grundsätzlich für das getestete Präparat“.1 Das heißt, nicht Efeu, sondern EA 575® bzw. Prospan® wird von der Leitlinie für Hustenpatienten stark empfohlen.

Die aktuelle Sk2-Leitlinie:1 Das Wichtigste auf einen Blick

  • Starke Empfehlung für Arzneimittel mit nachgewiesener Wirksamkeit auf die Verkürzung der Dauer und Linderung der Intensität des akuten Hustens bei Erkältungskrankheiten bei Erwachsenen aus – so auch für EA 575®, zu dem u. a. Daten aus einer randomisierten, Placebo-kontrollierten, doppelblinden Studie vorliegen.2
  • Verschiedene Extrakte, z. B. aus Efeu, sind untereinander nicht austauschbar. Aus diesem Grund gelten Ergebnisse von Studien mit Phytopharmaka grundsätzlich nur für die getesteten Präparate.

  • Die Datenlage für Phytotherapeutika bei akuter Bronchitis ist häufig besser als für synthetische Expektoranzien (wie z. B. Acetylcystein).

 

Zum Volltext der DGP-Leitlinie.

Goldstandardstudie als Basis für die Leitlinienempfehlung

Die Effektivität und sehr gute Verträglichkeit von EA 575® belegen Daten von mehr als 65.000 Patienten mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen.3 Ausschlaggebend für die starke Empfehlung in der aktualisierten Leitlinie waren die Ergebnisse einer randomisierten, Placebo-kontrollierten, doppelblinden Multicenterstudie – also einer  Goldstandardstudie – in der gezeigt werden konnte, dass EA 575® einen raschen Wirkeintritt hat und sowohl die Hustendauer als auch die Hustenintensität reduziert.2

An der Studie nahmen 181 Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren teil. Alle litten unter akutem Husten mit seit zwei bis drei Tagen andauernden Symptomen. Sie wurden randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt und erhielten über einen Zeitraum von sieben Tagen entweder den Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® (Prospan® Hustenliquid) gemäß der Dosierungsempfehlung für Erwachsene, jeweils 3 x täglich 5 ml, oder Placebo mit gleichem Dosisschema. Während der Behandlung fanden fünf Arztvisiten statt, eine sechste Visite erfolgte in der Nachbeobachtungszeit am Tag 14.

Primärer Studienendpunkt war die Veränderung der Hustenschwere im Behandlungszeitraum. Sie wurde von den Studienteilnehmern auf einer visuellen Analogskala (VAS) angegeben (siehe Kasten).  

Sekundärer Studienendpunkt war u. a. die Veränderungen im Bronchitis Severity Score (BSS). Darüber hinaus wurde die Verträglichkeit von EA 575® im Vergleich zu Placebo erfasst.

Hustenschwere und BSS: Das besagen die Scores

  • Hustenschwere: Der Patient schätzt seine subjektiv empfundene Hustenschwere mit einer visuellen Analogskala (VAS) von 0 (kein Husten) bis 100 (extremer Husten) ein.

  • BSS: Beim Bronchitis Severity Score werden die fünf wichtigsten Bronchitis-Symptome (Husten, Schleimproduktion, Brustschmerzen, Rasselgeräusche und Dyspnoe) jeweils anhand einer Skala von 0 (nicht vorhanden) bis 4 (sehr schwer) beurteilt. Die Bewertung der Einzelsymptome wird summiert, so dass sich ein maximaler BSS von 20 ergibt.

Überzeugende Ergebnisse der Goldstandardstudie

EA 575® konnte in der Studie in allen Studienendpunkten seine Überlegenheit gegenüber Placebo zeigen, vor allem mit Blick auf die Verkürzung der Hustendauer und die Linderung der Hustenintensität. Die Wirkung trat dabei rasch ein: Bereits innerhalb von 48 Stunden zeigte EA 575® eine statistisch signifikant bessere Wirkung als Placebo. Die durch Arzt und Patient gemeinsam erfasste Schwere der Krankheitssymptome im BSS reduzierte sich unter der Gabe von EA 575® im Vergleich zur Placebogruppe innerhalb von 48 Stunden um 20 Prozent (Abb. 1).

Und der positive Effekt hielt in der Studie an. Die Hustenschwere konnte bei den Patienten, die EA 575® erhielten, innerhalb von sieben Tagen um durchschnittlich 69 Prozent reduziert werden. Diesen Wert erreichte die Placebogruppe erst nach 14 Tagen. Die Gabe von EA 575® führte somit zu einem Behandlungsvorsprung von bis zu sieben Tagen und die Patienten fühlten sich somit doppelt so schnell wieder deutlich besser (Abb. 2)

Neben der hohen Wirksamkeit bescheinigt die Studie EA 575® auch eine sehr gute Verträglichkeit. Therapiebezogene unerwünschte Ereignisse traten nicht auf. Auch wurden keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln beobachtet. Die Compliance war in der Studie entsprechend hoch: Über 80 Prozent der Studienteilnehmer nahmen EA 575® wie verordnet ein.

Die Studie auf einen Blick2

  • Randomisierte, Placebo-kontrollierte, doppelblinde Multicenterstudie
  • 181 erwachsene Teilnehmer mit akutem Husten

  • Therapie über 7 Tage mit Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® oder Placebo

  • Primärer Studienendpunkt: Patientenbewertung der subjektiv empfundenen Hustenschwere anhand einer VAS

  • Ergebnisse:

- Bestätigung der sehr guten Wirksamkeit und Verträglichkeit von EA 575®.

- Die Hustensymptome reduzierten sich unter EA 575® im Vergleich zu Placebo bereits innerhalb von 48 Stunden statistisch signifikant.

- EA 575® verringerte die subjektive Hustenschwere bis zu 7 Tage schneller als Placebo.

Prospan®: Die leitliniengerechte Empfehlung für Ihre Kunden

Die Goldstandardstudie belegt, dass EA 575® effektiv und rasch wirkt und gleichzeitig sehr gut verträglich ist. Der Efeu-Spezial-Extrakt hat daher zu Recht eine starke Empfehlung in der S2k-Leitlinie erhalten. Was bedeutet das für die Praxis? Bei der Empfehlung von Prospan® Hustenliquid haben Sie die Gewissheit, ein effektives, sehr gut verträgliches und leitliniengerechtes Hustenpräparat zu empfehlen – und Ihre erwachsenen Hustenpatienten, dass ihre Beschwerden rasch und gleichzeitig auf verträgliche Weise gelindert werden.

Podcast PTAheute-Phytowissen kompakt

In unserer neuen Reihe zu wichtigen Heilpflanzen „PTAheute-Phytowissen kompakt“ geben wir Ihnen die wichtigsten Infos zu dem anerkannt wirksamen Hustenmittel mit auf den Weg. Jetzt reinhören:

Prospan® – immer eine gute Empfehlung

Prospan® mit dem Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® steht in verschiedenen, auf die Patientenbedürfnisse abgestimmten Darreichungsformen zur Verfügung. Damit können Sie jeden Hustenpatienten individuell beraten und haben für alle Bedürfnisse ein optimal passendes Präparat zur Hand. Der Hustensaft mit Kirschgeschmack eignet sich sehr gut für Kinder, da er frei von Alkohol und Zucker ist. Er ist bereits für Säuglinge zugelassen und kann somit ab dem ersten Lebenstag angewendet werden*. Das Hustenliquid in den Einzelportionsbeuteln und die Lutschpastillen sind gute Empfehlungen für unterwegs. Das Hustenliquid in der Flasche für Erwachsene ist ideal für die Anwendung zu Hause. Und die Brausetabletten, die in kalter oder heißer Flüssigkeit gelöst werden können, sind z. B. für ältere Patienten von Vorteil, da sie für eine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr sorgen – ebenso wie die Hustentropfen, die z. B. in Tee einnehmbar sind.

Literatur

1 Kardos P et al.: Pneumologie 2019, 73(03): 143-180
2 Schaefer A et al.: Pharmazie 2016; 71(9): 504-509
3 Lang C et al.: Planta Med 2015; 81: 968-974

*Bei Säuglingen unter einem Jahr nach Rücksprache mit dem Arzt.

Von der Studie zur Beratung

Laden Sie sich hier die Print-Version herunter.

Pflichttext

Prospan® Hustenliquid, Flüssigkeit; Prospan® Husten-Lutschpastillen; Prospan® Hustensaft, Flüssigkeit; Prospan® Hustentropfen, Flüssigkeit, Wirkstoff: Efeublätter-Trockenextrakt. Zusammensetzung: Prospan® Hustenliquid: 5 ml Flüssigkeit enthalten 35 mg Trockenextrakt aus Efeublättern (5 – 7,5 : 1). Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Kaliumsorbat (Ph. Eur.) (Konservierungsmittel), wasserfreie Citronensäure (Ph. Eur.), Xanthan-Gummi, Sorbitol-Lösung 70 % (kristallisierend) (Ph. Eur.), Aromastoffe, Levomenthol, gereinigtes Wasser. 5 ml enthalten 1,926 g Sorbitol (Ph. Eur.) (Zuckeraustauschstoff) = 0,16 BE. Prospan® Husten-Lutschpastillen: 1 Lutschpastille enthält 26 mg Trockenextrakt aus Efeublättern (5 – 7,5 : 1). Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Maltitol-Lösung, Sorbitol-Lösung 70 % (nicht kristallisierend) (Ph. Eur.), arabisches Gummi, Citronensäure, Acesulfam- Kalium, mittelkettige Triglyceride, Orangenaroma, Mentholaroma, gereinigtes Wasser. 1 Lutschpastille enthält 0,53 g Maltitol und 0,53 g Sorbitol = 0,09 BE. Prospan® Hustensaft: 100 ml Flüssigkeit enthalten 0,7 g Trockenextrakt aus Efeublättern (5 – 7,5 : 1). Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Kaliumsorbat (Ph. Eur.) (Konservierungsmittel), wasserfreie Citronensäure (Ph. Eur.), Xanthan-Gummi, Aromastoff, Sorbitol-Lösung 70 % (kristallisierend) (Ph. Eur.), gereinigtes Wasser. 2,5 ml enthalten 0,963 g Zuckeraustauschstoff Sorbitol (Ph. Eur.) = 0,08 BE. Prospan® Hustentropfen: 100 ml Flüssigkeit enthalten 2 g Trockenextrakt aus Efeublättern (5 – 7,5 : 1). Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Saccharin-Natrium, Anisöl, Bitterfenchelöl, Pfefferminzöl, Ethanol 96 %, gereinigtes Wasser. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Beschwerden bei chronisch-entzündlichen Bronchialerkrankungen; akute Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung Husten. Hinweis: Bei länger anhaltenden Beschwerden oder bei Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend der Arzt aufgesucht werden. Gegenanzeigen: Alle Darreichungsformen: Überempfindlichkeit gegenüber dem wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile. Tropfen zusätzlich: Kinder < 1 Jahr. Nicht für Personen, denen die Einnahme auch minimaler Alkoholmengen vom Arzt untersagt wurde. Nebenwirkungen: Prospan® Hustensaft, Hustenliquid: Allergische Reaktionen (Atemnot, Schwellungen, Hautrötungen, Juckreiz). Häufigkeit nicht bekannt. Bei empfindlichen Personen Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall). Häufigkeit nicht bekannt. Prospan® Husten-Lutschpastillen: Selten allergische Reaktionen (Atemnot, Schwellungen, Haut und Schleimhautrötungen, Juckreiz). Gelegentlich bei empfindlichen Personen Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall). Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion nicht nochmals einnehmen. Prospan® Hustentropfen: Sehr selten allergische Reaktionen (Atemnot, Schwellungen, Hautrötungen, Juckreiz). Sehr selten bei empfindlichen Personen Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall). Warnhinweise: Prospan® Hustentropfen enthalten 47 Vol.-% Alkohol! Stand der Information: August 2015. Prospan® Husten-Brausetabletten, Wirkstoff: Efeublätter-Trockenextrakt Zusammensetzung: Prospan® Husten-Brausetabletten: 1 Brausetablette enthält 65 mg Trockenextrakt aus Efeublättern (5–7,5 : 1). Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m). Sonstige Bestandteile: Wasserfreie Citronensäure (Ph. Eur.), Natriumhydrogencarbonat, Natriumcarbonat, Mannitol (Ph. Eur.), Simeticon, Saccharin-Natrium 2 H2O, Natriumcyclamat, Natriumcitrat 2 H2O, Sorbitol (Ph. Eur.), mittelkettige Triglyceride, Macrogolglycerolhydroxystearat (Ph. Eur.), Aromastoff. 1 Brausetablette enthält 382 mg Kohlenhydrate (entspr. 0,03 BE). Anwendungsgebiete: Prospan® Husten-Brausetabletten werden angewendet als schleimlösendes Mittel bei produktivem Husten. Hinweis: Bei länger anhaltenden Beschwerden oder bei Auftreten von Atemnot, Fieber wie auch bei eitrigem oder blutigem Auswurf sollte umgehend der Arzt aufgesucht werden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber dem wirksamen Bestandteil oder einem der sonstigen Bestandteile. Bei Zucker-Unverträglichkeit Einnahme nur nach Rücksprache mit dem Arzt. Nebenwirkungen: Nach der Einnahme von efeuhaltigen Arzneimitteln können allergische Reaktionen wie z. B. Dyspnoe, Quinckeödem, Exantheme, Urtikaria auftreten. Die Häufigkeit ist nicht bekannt. Bei empfindlichen Personen können Magen-Darm-Beschwerden wie z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall auftreten. Die Häufigkeit ist nicht bekannt. Warnhinweise: Enthalten Lactose und Natriumverbindungen. Stand der Information: Februar 2016. Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden. www.prospan.de