Aktuelle Kurzmeldungen zur Corona-Pandemie

Montag 30.03.2020

Bild: Bild: ezstudiophoto / stock.adobe.com

Die Entwicklung der Corona-Krise ist, wie vielerorts betont, sehr dynamisch. Um Sie zeitnah mit apothekenrelevanten Neuigkeiten zu versorgen, fassen wir laufend die wichtigsten Kurzmeldungen zum Thema für Sie zusammen.

16:38 Uhr: Mundschutzpflicht beim Einkaufen – auch in Deutschland denkbar?

Die österreichische Regierung hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie eine Mundschutz-Pflicht für Einkäufe angekündigt. Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte heute in Wien, dass die Supermärkte voraussichtlich ab Mittwoch mit der Verteilung von Mund-Nasen-Schutz an den Eingängen beginnen werden. Derzeit werde auf entsprechende Lieferungen gewartet.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält einen Mundschutz beim Einkaufen wegen des Coronavirus für sinnvoll, will ihn aber noch nicht zur Pflicht machen. „Dazu müssen wir erst die ausreichende Zahl an Masken haben, ohne dass der vorrangige Einsatz im medizinischen und pflegerischen Bereich beeinträchtigt wird. Dieser hat absolute Priorität“, teilte Kretschmann am Montag in Stuttgart mit. Er werde das Thema am Mittwoch in der Runde der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin aufrufen.

Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) sagte, er sehe weniger in Supermärkten denn an den Arbeitsplätzen einen Bedarf, mehr Masken einzusetzen, insbesondere wenn die Sicherheitsabstände zwischen Mitarbeitern nicht gewährleistet werden könnten. Im Gegensatz zum Supermarkt könnten die Menschen auf der Arbeit weniger einfach selbst organisieren, wie sie den Abstand zu anderen Menschen einhalten.

Quelle: dpa/sn

16:20 Uhr: Vorrübergehend kostenlose Stellenanzeigen auf JOBPHARM.de

Im Zeitraum vom 1. bis zum 30. April 2020 können Offizin- und Krankenhausapotheken kostenlos Stellenanzeigen auf JOBPHARM.de schalten. Dies gilt insbesondere für Jobs, die bei der Eindämmung der Coronakrise eine wesentliche Rolle spielen, wie Apotheker, PTA und PKA. Die Online-Stellenanzeige ist im Netz 30 Tage zugänglich, suchmaschinenoptimiert und auf „Google for Jobs“ abgestimmt.

Mit dieser Aktion möchten die Deutsche Apotheker Zeitung und PTAheute Apothekenteams bei der Bewältigung der derzeitigen Situation weiter unterstützen.

Quelle: Deutscher Apotheker Verlag

15:23 Uhr: Universitätskliniken rufen gesundete COVID-Patienten zu Blutspenden auf

In der vergangenen Woche haben gleich zwei Universitätskliniken gesundete Corona-Patienten aufgerufen, sich für neue COVID-19-Studien zu Blutspenden zu melden. Die Forscher in Hannover und Münster wollen Antikörper sowie T-Lymphozyten zur Behandlung schwerer COVID-19-Krankheitsverläufe gewinnen. Im chinesischen Wuhan sind entsprechende klinische Studien bereits in Vorbereitung. Bis zur Zulassung der Immuntherapie können nach Einschätzung der Medizinischen Hochschule Hannover aber noch gut drei Monate vergehen.

Quelle: daz.online/st

15:05 Uhr: Ärzte ohne Grenzen fordern Patentfreiheit für Corona-Medikamente

Pharmaunternehmen sollten aus Sicht der Organisation Ärzte ohne Grenzen auf Patente für Medikamente, Impfstoffe und Tests gegen das neuartige Coronavirus verzichten. „Es wäre Wahnsinn, wenn in einer solchen Situation Monopole die Verfügbarkeit dieser wichtigen Medikamente aus Profitgründen einschränkten“, sagte Marco Alves von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland am heutigen Montag. Wenn die Unternehmen dazu nicht bereit sein, müsse die deutsche Regierung alle Möglichkeiten ergreifen, damit der weltweite Bedarf an den Medikamenten gegen Covid-19 gedeckt werden könne, so Alves weiter.

Die Forderung der Hilfsorganisation richtet sich unter anderem an den US-Pharmakonzern Gilead Sciences. Sein Wirkstoff Remdesivir gilt derzeit als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für ein Medikament gegen das Virus. Ärzte ohne Grenzen zufolge hat das Unternehmen ein Patent für Remdesivir in mehr als 70 Ländern beantragt. Mit den Patenten könnte es laut Ärzte ohne Grenzen in den kommenden Jahren für den Wirkstoff verlangen, „was immer es will“.

Der Hilfsorganisation zufolge hat Gilead Sciences nach massiven öffentlichen Protesten bereits auf von der US-Arzneimittelbehörde FDA gewährte Sonderrechte verzichtet, die dem Unternehmen ein erweitertes Monopol auf Remdesivir verschafft hätten.

Quelle:dpa

14:45 Uhr: Insgesamt 20 Millionen Schutzmasken beschafft

Für den Kampf gegen SARS-CoV-2 sind über den Bund inzwischen 20 Millionen Atemschutzmasken beschafft worden. Sie wurden an Länder und Kassenärztliche Vereinigungen für die Verteilung an Kliniken, Praxen und Pflegeheime ausgeliefert, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums heute in Berlin sagte. Die Beschaffung von Schutzausrüstung laufe weiter.

Zur Frage, ob auch Privatleute Masken tragen sollten, machte die Regierung deutlich, dass dies eine freiwillige Entscheidung sei – mit einem normalen nicht-medizinischen Mund-Nase-Schutz könne man andere vor einer Ansteckung schützen. Dies sei vielleicht „eine sinnvolle Ergänzung“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Es dürfe aber nicht zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen und dass man dann Hygieneregeln wie Abstandhalten und Händewaschen vernachlässige.

Quelle:dpa/sn

13:40 Uhr: BASF startet Probebetrieb zur Herstellung von Desinfektionsmitteln

Der Chemiekonzern BASF beginnt an seinem brandenburgischen Standort Schwarzheide (Oberspreewald-Lausitz) den Probebetrieb von Hand-Desinfektionsmitteln. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Montag der dpa mit. „Wir haben die große Herausforderung, wenn es klappt, dass wir weiterhin Nachschub bei den Rohstoffen bekommen, davon hängt alles ab.“

Wenn die Produktion funktioniere, erfolge Dienstag in Abstimmung mit dem Krisenstab des Landkreises die Verteilung, sagte der Sprecher weiter. Dafür sei eine Prioritätenliste erstellt worden. Ziel der Belieferung seien vorrangig Kliniken und Krankenhäuser im regionalen Umfeld.

Quelle:dpa

12:54 Uhr: ACE-Hemmer und Sartane nicht wegen Corona absetzen!

Hypothesen aus der Grundlagenforschung, dass bestimmte Blutdrucksenker Einfluss auf den Verlauf von COVID-19 haben, haben kürzlich für große Verunsicherung gesorgt. Nach mehreren Fachgesellschaften hat sich nun auch die EMA zu der Thematik geäußert und eindringlich davor gewarnt, die Arzneimittel abzusetzen. Es gebe derzeit keine klinische Evidenz für einen schädlichen Einfluss auf Infektionen mit SARS-CoV-2 .

Quelle: daz.online/jb

12:45 Uhr: Limit für kontaktlose Zahlungen wird verdoppelt

Aus Bedenken vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 nehmen immer mehr Menschen Abstand von Barzahlungen. Jedoch ist auch bei Kartenzahlungen oft ein Kontakt mit potentiell kontaminierten Flächen (Tastenfeld des Lesegerätes) notwendig. Eine Möglichkeit um diesen potentiellen Infektionsweg zu umgehen ist die kontaktlose Bezahlung. „Kontaktlos“ bedeutet, dass der Kunde seine Kreditkarte oder Girocard nicht in ein Gerät einschieben muss. Die Daten werden verschlüsselt mit dem Terminal an der Kasse ausgetauscht, wenn die Karte vor das Lesegerät gehalten wird. Bei geringen Beträgen (bislang max. 25 €) ist nicht einmal die Eingabe der Geheimnummer (PIN) nötig.

Die Deutsche Kreditwirtschaft will das Limit für die Kartenzahlung ohne PIN-Eingabe im Handel nun auf 50 Euro pro Nutzung verdoppeln. Technisch umgesetzt werden soll die Änderung schnellstmöglich, voraussichtlich innerhalb weniger Wochen. Auch Kreditkartenanbieter wie Mastercard hatten das Limit für das kontaktlose Bezahlen vor Kurzem heraufgesetzt.

Quelle: dpa/sn

12:25 Uhr: Verband innovativer Apotheken fordert vorübergehendes Versandverbot

Der im vergangenen Herbst gegründete „Verband innovativer Apotheken“ fordert von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn „Farbe zu bekennen“: Gerade in der jetzigen Krise müsse er die Vor-Ort-Apotheken stützen und den Versandhandel zumindest vorübergehend verbieten. Damit schließt sich der Verband den Forderungen des Vorsitzenden des Apothekerverbands Nordrhein an.

Quelle: daz.online/ks