Warum Babys meist links gewiegt werden

Die meisten Menschen halten Babys auf dem linken Arm – aber warum? Forscher haben dafür eine spannende Theorie!
Bild: absolutimages/AdobeStock

Mehr als zwei Drittel aller Menschen halten ein Baby vorzugsweise auf dem linken Arm. Das könnte lediglich praktische Gründe haben. Doch Forscher vermuten noch einen anderen Hintergrund.

Zwischen 66 und 72 Prozent aller Menschen halten einen Säugling mit dem linken Arm. Das hat ein Bochumer Forscherteam durch die Analyse von 40 Studien aus den vergangenen 60 Jahren ermittelt. Bei Rechtshändern ist der Anteil der links wiegenden Personen mit 74 Prozent sogar noch höher. Bei Linkshändern sind es nur 61 Prozent. Ähnlich ist das Verhältnis bei Frauen und Männern: 73 Prozent aller Frauen halten ein Baby mit dem linken Arm, dagegen nur 64 Prozent aller Männer.

Emotionen könnten bestimmend sein

Über die Gründe für die Seitenpräferenz wurde viel spekuliert: Vielleicht halten Rechtshänder das Baby nur deswegen links, damit sie die rechte, geschicktere Hand frei haben. Die Vorliebe könnte aber auch psychologisch zu erklären sein. So werden Emotionen vor allem in der rechten Gehirnhälfte verarbeitet, und die ist mit der linken Körperhälfte verknüpft. Da Frauen in der Regel schon während der Schwangerschaft eine enge emotionale Bindung zu ihrem Kind aufbauen, tendieren sie möglicherweise stärker als Männer dazu, ihr Baby an ihr linkes Gesichtsfeld zu bringen.

Quelle: Ruhr-Universität Bochum